https://www.faz.net/-gwz-ved8

: Erneuerbare Energien

  • Aktualisiert am

Angesichts sich verknappender fossiler Ressourcen, eines weltweit wachsenden Energiebedarfs und der damit verbundenen globalen Umweltbelastungen gewinnen erneuerbare Energieträger zunehmend an Bedeutung. In Deutschland decken regenerierbare Energiequellen bereits etwa fünf Prozent des primären Verbrauchs, wobei ...

          Angesichts sich verknappender fossiler Ressourcen, eines weltweit wachsenden Energiebedarfs und der damit verbundenen globalen Umweltbelastungen gewinnen erneuerbare Energieträger zunehmend an Bedeutung. In Deutschland decken regenerierbare Energiequellen bereits etwa fünf Prozent des primären Verbrauchs, wobei Windkraftgeneratoren, Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen einen wichtigen Anteil haben. Die Tendenz ist steigend. Doch nur wenn es gleichzeitig gelingt, die Energieeffizienz drastisch zu verbessern, sind erneuerbare Energieträger zukunftsfähig. Das ist das Fazit, das Peter Hennicke und Manfred Fischedick in dem Buch "Erneuerbare Energien" ziehen. Die Autoren - beide sind Experten und am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie tätig - erläutern die technischen Grundlagen etwa von Photovoltaik, Solarthermie, Wind- und Wasserkraft sowie Geothermie, aber auch Gezeiten- und Wellenenergie und deren derzeitigen Anteil bei der Energieversorgung weltweit. Darüber hinaus gehen sie der Frage nach, wie man den derzeit noch bescheidenen Beitrag so steigern kann, dass sie das bestehende Energiesystem vollständig und sozialverträglich ersetzen können. Die Autoren, die in dem Buch alle Aspekte des bestehenden Energiesystems beleuchten, sind überzeugt, dass schon allein die Begrenztheit der zugänglichen Öl-, Erdgas-, Uran- und Kohlevorkommen auf der Erde die breite Verwendung erneuerbarer Ressourcen erzwingen wird.

          mli

          Peter Hennicke, Manfred Fischedick: "Erneuerbare Energien". Verlag C. H. Beck, München 2007. 144 S., 7,90 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.