https://www.faz.net/-gwz-qzz7

: Bauern und Biodiversität

  • Aktualisiert am

Die Überregulierung von Ackerbau und Viehzucht zuerst durch nationale und dann vor allem durch europäische Bestimmungen hat schon in ökonomischer Hinsicht viele enttäuscht. Und auch in ökologischer Hinsicht scheint die Strategie vielfach nicht aufzugehen. Davon jedenfalls sind die beiden Agrarforscher ...

          1 Min.

          Die Überregulierung von Ackerbau und Viehzucht zuerst durch nationale und dann vor allem durch europäische Bestimmungen hat schon in ökonomischer Hinsicht viele enttäuscht. Und auch in ökologischer Hinsicht scheint die Strategie vielfach nicht aufzugehen. Davon jedenfalls sind die beiden Agrarforscher Olaf Christen und Wolfgang Heyer von der Universität Halle-Wittenberg überzeugt, die die Auswirkungen der von Behörden wie Naturschutz gleichermaßen bevormundeten Agrarpraxis auf die Artenvielfalt untersucht und eine Bestandsaufnahme zu dem Thema vorgelegt haben. Ihr Fazit: Immer wieder, wenn mit Vorschriften versucht wird, ökologisch Gutes zu tun, droht es sich ins Gegenteil zu verkehren. Wenn etwa großzügige Ökologieprogramme dafür sorgen, daß hier und da Ackerrandgrünstreifen entstehen, die als Refugien gedacht sind, wirkt das der Verarmung der Natur kaum entgegen. Als sinnvoller hat sich eine möglichst große Vielfalt von intensiv und extensiv bewirtschafteten Flächen herausgestellt. Als trügerisch hat sich offensichtlich auch die Fixierung vieler Agrarökologen auf die Roten Listen der bedrohten Arten erwiesen: Wer Biodiversität fördern will, so die beiden Wissenschaftler, muß darauf achten, daß die ökologischen Funktionen vieler Arten gleichzeitig erhalten werden - auch wenn diese Funktionen im Naturhaushalt nicht selten von wenig bekannten Vorzeigearten ausgefüllt werden. Nach einer Bestandsaufnahme der Agroökologie und der daraus resultierenden Politik versuchen die beiden Forscher, Empfehlungen für eine gezielte Förderung von Artenvielfalt in der Agrarlandschaft zu entwickeln. (Der Band "Landwirtschaft und Biodiversität" ist in der Schriftenreihe des Instituts für Landwirtschaft und Umwelt [Ilu] in Bonn, 2005, erschienen. Er hat 140 Seiten, kostet 15 Euro und kann beim Ilu angefordert werden, Telefon (02 28/ 9 79 93 40), E-Mail: ilu@fnl.de.

          jom

          Weitere Themen

          Von Hühnern und Physikern

          Netzrätsel : Von Hühnern und Physikern

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Die Hühnchenfrage im Spiegel der Wissenschaft.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die neue EU-Kommission ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.