https://www.faz.net/-gwz-9okl6

Nobelpreisträgertagung Lindau : Widerstandsgeist auf der Ferieninsel

Begeistert vom rebellischen Geist der heutigen Schülergeneration: Bettina Gräfin Bernadotte bei der Eröffnung der 69. Lindauer Nobelpreisträgertagung Bild: Patrick Kunkel/Lindau Nobel Laureate Meetings

39 Nobelpreisträger treffen 580 junge Talente aus aller Welt. Ihr Thema, eine Woche lang: Physik. Was sie aber zuerst beschäftigt, sind die politischen Krisen, die die Wissenschaft besonders treffen. Tradition trifft Greta Thunberg.

          Es weht der Greta-Thunberg-Geist über die Bodensee-Insel Lindau: aufstehen, weiterdenken, sich wehren, Courage zeigen. Am vergangenen Wochenende, zur Eröffnung der 69. Lindauer Nobelpreisträgertagung, war zu spüren, wie dieser jugendliche, frische, fast revolutionäre Geist trotz Außentemperaturen von an die 40 Grad – oder gerade wegen diesen - alle bewegt. Auch die 39 alle nicht mehr ganz jungen Nobelpreisträger, die auf die Ferieninsel gekommen sind, und erst recht die 580 Nachwuchstalente, die aus 89 Ländern der Welt (Rekord!) angereist waren. 

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          „Was für eine außergewöhnliche Bewegung“, rief die traditionsbewusste Gastgeberin, Bettina Gräfin Bernadotte, und sie meinte damit die schulstreikenden Klimademonstranten weltweit, „ein mächtiges Beispiel dafür, wie groß der Einfluss junger Menschen sein kann.“

          „Denkt groß, werdet Anwälte“

          Trotzdem: Physik, nicht Politik, ist das Leitthema der diesjährigen Nobelpreisträgertagung, turnusgemäß wie alle drei Jahre. Unverändert auch das Ziel dieses ungewöhnlichen einwöchigen Laureaten-Nachwuchstreffens: Reden, fragen, diskutieren. Und doch war diesmal, sobald einer der Gäste das Wort ergriff, das schiere Bedürfnis erkennbar, politisch mehr mitgestalten zu wollen, auch als Gelehrter  - sich nicht unwidersprochen dem Ungeist des Populismus und Nationalismus ausliefern zu wollen. Bundesministerin Anja Karliczek, die viel über den Innovationsgeist redete, der wach bleiben müsse und nicht zuletzt beim Thema Klimaschutz helfen sollte, bekam aus erster Hand zu hören, dass die global prächtig vernetzten Wissenschaftler keinen Moment gewillt sind, Politiker mit antiwissenschaftlichen Strömungen  gewähren zu lassen. „Denkt groß“, forderte Brian Schmidt, der Astrophysiker in einer aufrüttelnden Rede, „werdet Anwalt, verteidigt die Wissenschaft.“ Sein Land Australien könne Energie mit Hilfe der Erneuerbaren inzwischen zu einem Drittel der Kosten von Kohlekraftwerken erzeugen, und doch werde von den Mächtigen weiter gefragt, wie es weitergehen könne mit der Kohlekraft.

          Aufbruchstimmung vor dem Jubiläum

          Es herrscht also Aufbruchstimmung in Lindau. Die von Medizin-Laureatin Elizabeth Blackburn entworfene „Lindau-Deklaration“ soll mit den Kommentierungen der diesjährigen Teilnehmer abgeschlossen und nächstes Jahr zur Jubiläumstagung (70. Lindau-Treffen) öffentlich werden. Und auch darin wird es um eine neue Zukunft geben, um Öffnung und Fortschritt: Open Science wird ein großes Thema sein. Auf der Physiktagung diesmal werden in der Inselhalle außerdem Vortäge, „Laureate Lunches“ und „Science Walks“ zu großen aktuellen Theman wie Gravitationswellen, Dunkle Materie und Laserphysik  behandelt.

          F.A.Z.-Beilage „Zukunftslabor Lindau“

          Unsere Beilage „Zukunftslabor Lindau“ zum diesjährigen Physikertreffen wird am kommenden Samstag, 6. Juli, erscheinen.    

          Weitere Themen

          Bedrohte Fernreisende

          Monarchfalter : Bedrohte Fernreisende

          Wo das grüne Herz Amerikas schlägt: Monarchfalter pendeln zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Dabei legen sie Tausende von Kilometern zurück. Gerade geht es für sie ums Überleben.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.