https://www.faz.net/-gwz-vwix

Wer frisst die Energie? : Ab Tempo 200 entscheidet der Luftwiderstand

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

„Gut fürs Klima - die Bahn“ titelten zuletzt die Anzeigen der Deutschen Bahn. Ihre Bilder zeigten den ICE 3, wie er durch eine von blühendem Raps in Gelb getauchte Landschaft saust. Doch wie viel verbraucht der Zug beim Anfahren?

          1 Min.

          „Gut fürs Klima - die Bahn“ titelten zuletzt die Anzeigen der Deutschen Bahn. Ihre Bilder zeigten den ICE 3, wie er durch eine von blühendem Raps in Gelb getauchte Landschaft saust.

          Beim Anfahren verbraucht der Zug „so viel Strom wie ein Städtchen mit 5000 Einwohnern an einem ganzen Tag“, sagte der Bahnchef Hartmut Mehdorn der Bild-Zeitung dieses Frühjahr in einem Interview. Mehdorn übertreibt da grob um das Fünffache - die Zahl bleibt trotzdem eine plastische Illustration, wie viel Energie extremer Hochgeschwindigkeitsverkehr verzehrt.

          Verbrauch steigt überproportional

          Der Verbrauch steigt überproportional mit der Geschwindigkeit (siehe das Diagramm). Zuerst muss die Masse des Zuges beschleunigt werden, beim ICE 3 ist es rund eine Tonne pro Sitzplatz. Entscheidend ist aber der Energieaufwand, während der Fahrt permanent den Luftwiderstand zu überwinden. Der Rollwiderstand - bei dem die Bahn dank Stahlrad auf Stahlschiene Vorteile hat - ist immer da, aber sein Anteil am Verbrauch wird bei hohen Geschwindigkeiten zum Randthema.

          Wenn der Luftwiderstand so entscheidend ist, warum verbraucht dann der Airbus einer Billigfluglinie - eng bestuhlt und zu 85 Prozent besetzt - trotz einer Geschwindigkeit von 850 Kilometer pro Stunde nur 3,5 Liter Benzin Primärenergie pro Person und 100 Kilometer? Pure Physik: Der Widerstand sinkt mit abnehmender Luftdichte. Sie beträgt in elf Kilometer Flughöhe nur knapp 30 Prozent des Wertes am Boden. Wenn die Bahn den ICE mit „Fliegen auf Höhe null“ und zugleich als Energiesparer bewirbt, dann ist das logisch ziemlich verquer.

          Hartmut Mehdorn aber lobt seinen Superzug: „Wenn der ICE bremst, wird die Bremsenergie gespeichert und zurück ins Stromnetz gespeist.“ Das ist prima - bloß lässt sich so nur aus der kinetischen Energie von 900 Tonnen Zugmasse etwas gewinnen. Der viel größere ständige Energieverbrauch zur Überwindung des Luftwiderstands bei Tempo 320 ist in jedem Fall verloren und durch keinen noch so ausgeklügelten Mechanismus zurückzuholen. Dieser Luftwiderstand ist auch höher, als er sein müsste, weil der ICE an seiner Unterseite aerodynamisch miserabel gestaltet ist - im Gegensatz zu seinem sonst recht windschnittem Design.

          Weitere Themen

          Wer hat das Erfolgsrezept gegen das Coronavirus?

          Singapur oder China : Wer hat das Erfolgsrezept gegen das Coronavirus?

          „Die Welt ist in eurer Schuld“ – so würdigt die WHO die großflächige chinesische Quarantäne-Politik. Ein Beispiel für die Welt? Singapur zeigt, wie die Seuche auch mit der „lokalen“ Lösung in den Griff zu bekommen ist.

          So wirken Impfungen Video-Seite öffnen

          Videografik : So wirken Impfungen

          Ab 1. März gilt in Deutschland eine Masernimpfpflicht: Betreute Kinder und auch das Personal in Kindertagesstätten, Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen müssen geimpft sein. Die Videografik zeigt, wie Impfstoffe funktionieren.

          Elektronen im Duett

          Leon N. Cooper zum Neunzigsten : Elektronen im Duett

          Kaum 25 Jahre alt, hatte Leon N. Cooper den genialen Einfall, wie die klassische Supraleitung funktioniert. Dafür erhielt er mit zwei Kollegen 1972 den Physik-Nobelpreis. Heute wird der vielseitig interessierte Physiker neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.