https://www.faz.net/-gwz-8cwt4

WHO-Dringlichkeitssitzung : Wird die Zika-Epidemie zum globalen Notfall?

  • Aktualisiert am

Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti überträgt das Zika-Virus. Bild: AP

Schweinegrippe, Ebola, jetzt auch die Zika-Epidemie? Die Weltgesundheitsorganisation erwägt die Ausrufung einer globalen Gesundheitskrise. Noch ist aber nichts entschieden.

          1 Min.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Notfall-Komitee für den kommenden Montag einberufen, um darüber zu beraten, ob wegen der Verbreitung des Zika-Virus in Lateinamerika und Kopfmissbildungen bei Säuglingen ein weltweiter Gesundheitsnotfall (“Public health emergency of international concern”) ausgerufen werden soll. Das teilte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Donnerstag in Genf mit. Dazu sei eine Dringlichkeitssitzung mit zahlreichen Infektionsspezialisten einberufen worden. Das Virus verbreite sich in einigen Gegenden beinahe explosionsartig, sagte sie bei einer Sitzung des WHO-Exekutivrates in Genf.

          WHO-Generaldirektorin Chan ist alarmiert. Sie hat am Ende die Entscheidung, was am Ende zum nationalen Gesundheitsnotfall erklärt wird.
          WHO-Generaldirektorin Chan ist alarmiert. Sie hat am Ende die Entscheidung, was am Ende zum nationalen Gesundheitsnotfall erklärt wird. : Bild: Reuters

          Nach WHO-Angaben gibt es in Brasilien möglicherweise schon 1,5 Millionen Zika-Infektionen. Zugleich warnte die UN-Organisation vor Panik. „Das ist nicht Ebola“, sagte der zuständige WHO-Direktor und Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten, Marcos Espinal. Die direkte Ansteckungsgefahr ist ungleich geringer. Die Krankheit werde bekanntermaßen durch Stechmücken verbreitet, sagte Espinal. Der Kampf gegen die Überträger sei daher entscheidend, aber er sei auch mit üblichen Mitteln möglich. Brasilien habe dabei bereits gute Fortschritte gemacht.

          Im April 2009 war im Zuge der Schweinegrippe zum ersten mal der globale Gesundheitsnotstand nach dem Beginn einer Seuche ausgerufen worden. Ebenso durch einen Polioausbruch und die Ebola-Epidemie. Die völkerrechtlich bindende Wirkung dieser Notfallregelung bedeutet, dass Staaten auch außerhalb der unmittelbar betroffenen Seuchengebiete verpflichtet werden können, Notfallpläne und  Gesundheitsschutzmaßnahmen einzuleiten, die eine Ausbreitung des Erregers oder zumindest des Überträgers der Viren verhindern sollen. Brasilien bekämpft die Mücken bereits massiv mit Insektenvernichtungsmitteln.

          Der Zika-Erreger, der derzeit vor allem in Brasilien grassiert und bereits in 22 anderen Ländern registriert wurde, steht im Verdacht, bei Schwangeren das ungeborene Kind teils schwer zu schädigen. Die WHO wies aber darauf hin, dass es „keinen Grund für Panik“ gebe.

          Zentral- und Südamerika : Zika-Virus breitet sich aus

          Weitere Themen

          So attackiert HIV das menschliche Immunsystem Video-Seite öffnen

          Videografik : So attackiert HIV das menschliche Immunsystem

          Das HI-Virus greift das menschliche Immunsystem an und schwächt die Abwehr gegen Infektionen. Das am weitesten fortgeschrittene Stadium wird als Aids bezeichnet. Das Virus kann durch eine antiretrovirale Therapie unterdrückt werden.

          Ozean der Flammenstürme

          Chinesische Mondmission : Ozean der Flammenstürme

          Im vergangenen Jahr brachte China seit mehr als 40 Jahren wieder Mondgestein zur Erde. Die Gesteinsproben weisen auf eine späte Erkaltung unseres Trabanten hin – und bergen noch einige andere Überraschungen.

          Topmeldungen

          In den späten Jahren seiner Präsidentschaft verfällt der türkische Staatspräsident Erdogan in autokratische Verhaltensweisen.

          Erdoğans Währungskrise : Das haben die Türken nicht verdient

          Der türkische Staatspräsident Erdoğan schädigt die Wirtschaft seines Landes zielstrebig und ruiniert breite Schichten der Bevölkerung. Sein geld- und finanzpolitischer Kurs lässt den Wert der Lira ins Bodenlose stürzen.