https://www.faz.net/-gwz-880dd

Zwergplanet Pluto : Eisige Nebel und fließende Gletscher

  • Aktualisiert am

Bild: Nasa, Johns Hopkins University

Das Wetter auf Pluto scheint sich täglich zu ändern – ähnlich wie auf der Erde. Auch andere Ähnlichkeiten enthüllen die neuen Bilder vom Zwergplaneten, die die Raumsonde „New Horizons“ zur Erde gefunkt hat.

          1 Min.

          Eine Gegenlichtaufnahme der Raumsonde „New Horizons“ zeigt den Zwergplaneten Pluto in neuem Licht: Auf dem von der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa jetzt veröffentlichten Bild sind spitze Eisberge, ausgedehnte Ebenen und große Gletscher im Sonnenuntergang zu sehen. Außerdem enthüllt das Foto die dünne Stickstoffatmosphäre des Eiszwergs. Die mehr als zwölf verschiedenen Schichten reichen demnach bis zu 100 Kilometer hoch. Der Boden ist von Stickstoff-Nebel bedeckt.

          Bilderstrecke

          „Abgesehen davon, dass die Ansicht optisch atemberaubend ist, sind diese tief liegenden Dunstschleier ein Hinweis darauf, dass sich das Wetter auf dem Pluto von Tag zu Tag ändert – so wie auf der Erde“, erläuterte „New Horizons“-Forscher Will Grundy vom Lowell-Observatorium in einer Mitteilung der Nasa.

          Überraschende Ähnlichkeiten mit der Erde

          Zusammen mit anderen Beobachtungen der Raumsonde liefert die neue Aufnahme Belege für eine Art Eiskreislauf auf dem Pluto, allerdings mit verschiedenen exotischen, weichen Eisarten statt mit Wasser. So scheint etwa Stickstoff von einer großen Eisebene namens Sputnik Planum in der auffälligen herzförmigen Region auf dem Pluto zu verdunsten und sich weiter östlich abzulagern. Von diesen mit Stickstoffeis bedeckten Gebieten fließen wiederum Gletscher zurück nach Sputnik Planum, die an die Gletscher am Rande der grönländischen und antarktischen Eiskappen auf der Erde erinnern.

          „Wir haben nicht erwartet, Hinweise auf so einen Stickstoff-basierten Glazialkreislauf auf Pluto zu finden, der bei den frostigen Bedingungen des äußeren Sonnensystems funktioniert“, erläutert Geologe Alan Howard von der Universität von Virginia. Der vom schwachen Sonnenlicht angetriebene Eiskreislauf erscheine direkt vergleichbar mit dem hydrologischen Kreislauf zu sein, der die irdischen Eiskappen füttere, indem Wasser aus dem Ozean verdunstet, als Schnee fällt und über fließende Gletscher ins Meer zurückkehrt.„Pluto ist in dieser Hinsicht überraschend erdähnlich“, betonte, Alan Stern, Chefwissenschaftler der Pluto Mission „New Horizons“.

          Weitere Themen

          Nobelpreisträger von 1901 bis 2019 Video-Seite öffnen

          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2019

          Der Nobelpreis wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel das erste mal 1901 gestiftet. Die interaktive Übersicht informiert Sie über die Preisträger aus den unterschiedlichen Kategorien.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.