https://www.faz.net/-gwz-9htxb

Zwergplanet „2018 VG18“ : Fernstes Objekt im Sonnensystem aufgespürt

Künstlerische Darstellung des Zwergplaneten 2018 VG18 Bild: Roberto Molar Candanosa/Carnegie Institution for Science

Astronomen haben einem Zwergplaneten am äußersten Rand des Sonnensystem entdeckt. „2018 VG18“ umkreist unser Gestirn in der 120-fachen Entfernung zwischen Erde und Sonne.

          1 Min.

          Jenseits der Neptunbahn ziehen zahlreiche kleinere und größere Himmelskörper ihre Bahnen am Rand des Sonnensystems. Dazu zählen  die Objekte des Kuiper-Gürtels, darunter die Zwergplaneten Pluto, Eris und Haumea. Möglicherweise kreist dort sogar ein unbekannter neunter Planet. Als die amerikanischen Astronomen Scott Sheppard, David Tholen und Chad Trujillo mit dem Subaru-Teleskop auf Hawaii den Himmel nach dem mysteriösen Planeten  absuchten, fiel ihnen ein schwacher Lichtpunkt auf. Er sollte sich schließlich als ein bis dahin unbekannter größerer Himmelskörper entpuppen. Wenig später konnte die Entdeckung der drei Astronomen mit einem anderen Teleskop bestätigt werden.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Zur Überraschung der Forscher stellte sich das Objekt mit der vorläufigen Bezeichnung „2018 VG18“ als der fernste bislang bekannte Himmelskörper unseres Sonnensystems heraus. Seine Distanz zur Sonne: rund 18 Milliarden Kilometern, was der 120-fachen Entfernung von Erde und Sonne entspricht. Pluto hat die 34-fache und Eris die 96-fache Entfernung zu unserem Zentralgestirn. Jetzt hat die Internationale Astronomische Union (IAU) „2018 VG18“ offiziell anerkannt.

          Zwergplanet 2018 VG18, entdeckt am 10. November 2018 bei einer Himmelsdurchmusterung mit dem Subaru-Teleskop auf Hawaii. Bilderstrecke
          2018 VG18 : Fernstes Objekt des Sonnensystems

          „2018VG18“, wegen seiner großen Entfernung auch scherzhaft „Farout“ („Weitdraußen“) genannt, hat vermutlich einen Durchmesser von schätzungsweise 500 Kilometern, was etwa einem Zehntel der Größe des Planeten Merkur entspricht, des kleinsten Planeten im Sonnensystem. Der Himmelskörper zählt damit wie Pluto (Radius 1187 Kilometer) zur Klasse der Zwergplaneten. Wegen seiner großen Entfernung benötigt „2018 VG18“ vermutlich mehr als tausend Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden. Die Astronomen halten sogar die Existenz von Wassereis auf seiner Oberfläche für möglich.

          „Wir erforschen endlich die Ränder unseres Sonnensystems, weit über Pluto hinaus“, sagte Chad Trujillo. Mit ein Grund dafür seien neue Weitwinkel-Digitalkameras, die auf einigen der leistungsfähigsten Teleskope auf der Erde installiert worden sind. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, ob sich aus dem Verlauf der Bahn von „Farout“ weitere Hinweise auf die Existenz von „Planet neun“ ergeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.
          Der größte kollektive Wert, den Städte in Zukunft produzieren, sind Daten, sagt Francesca Bria. Sie sind Milliarden wert; wer sie besitzt, regiert.

          Francesca Bria im Interview : Holt euch eure Daten zurück!

          Francesca Bria gehört zu den wichtigsten Vordenkerinnen des Digitalzeitalters. Sie berät die Europäische Union und die Vereinten Nationen. Hier stellt sie ihren Plan für eine neue Stadt- und Gesellschaftspolitik vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.