https://www.faz.net/-gwz-8bp1j

Zu Gast bei „Ceres“ : Der gescheiterte Planet

  • Aktualisiert am

Die Oberfläche des Zwergplaneten Ceres, aufgenommen von der Raumsonde Dawn. Die hellen Flecken werden als Salzablagerungen gedeutet. Bild: Nasa, JPL

Einschlagkrater, zahlreiche Gräben, Risse – neue Aufnahmen aus dem All zeigen die zerklüftete Oberfläche des größten Himmelskörpers im Asteroidengürtel aus 400 Kilometern Entfernung.

          1 Min.

          Die Raumsonde „Dawn“ hat die bislang schärfsten Aufnahmen vom Zwergplaneten Ceres zur Erde gefunkt. Aus einer Höhe von nur 385 Kilometern seien noch 35 Meter kleine Details der Oberfläche zu erkennen, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa im kalifornischen Pasadena mit. Die Sonde habe nun ihre niedrigste und damit endgültige Umlaufbahn erreicht.

          Die Bilder zeigen die von  Kratern zerklüftete Oberfläche des Zwergplaneten. Auf einer Aufnahme ist eine ganze Kette von Einschlagkratern zu sehen, die den Namen „Gerber Catena“ bekam. Zudem fänden sich überall auf der Oberfläche des Zwergplaneten auffällige Grabenstrukturen, erläuterte die Nasa. Derartige Oberflächenformen seien vor allem auf größeren Himmelskörpern weit verbreitet.

          Die Region „Samhain Catena“ aus 400 Kilometern Höhe Bilderstrecke
          Die Region „Samhain Catena“ aus 400 Kilometern Höhe :

          Viele der Gräben auf Ceres seien vermutlich die Folge von Einschlägen, manche scheinen jedoch auch tektonischen Ursprungs zu sein. Innere Spannungen hätten dort vermutlich die Kruste des Zwergplaneten aufgebrochen. „Warum die Strukturen so auffällig sind, ist noch nicht verstanden, aber sie stehen wahrscheinlich in Zusammenhang mit der komplexen Struktur der Kruste von Ceres“, erläuterte Paul Schenk vom Lunar and Planetary Science Institute in Houston.

          Die Bilder stammen vom 10. Dezember und sind im Rahmen eines Tests der Reservekamera der Raumsonde entstanden. Die Hauptkamera habe am 16. Dezember planmäßig mit Aufnahmen begonnen. Die Nasa veröffentlichte auch zwei 3D-Ansichten von Ceres.

          Der Zwergplanet Ceres ist das größte Objekt des Asteroidengürtels, der sich zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter erstreckt. Ceres hat einen mittleren Durchmesser von etwa 940 Kilometern. Er ist ein gescheiterter Planet, der bei der Entstehung des Sonnensystems übriggeblieben ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Bald in einer Koalition? Baerbock, Scholz und Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Kann man taktisch wählen?

          Diese Bundestagswahl ist äußerst kompliziert. Welches Bündnis bekommt der Wähler für seine Stimme? Und kann der Zweitplatzierte Kanzler werden?

          Vulkanausbruch auf La Palma : „Absolut alles verloren“

          Gerade als man auf La Palma dachte, das Schlimmste sei überstanden, brach der Vulkan abermals aus. Was passiert, wenn die Lavaströme das Meer erreichen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.