https://www.faz.net/-gwz-7mum4

Weltraumteleskop Kepler : Noch mehr fremde Welten

  • Aktualisiert am

Das Weltraumteleskop „Kepler“ entdeckt mehr als 700 neue Exoplaneten. Bild: dapd

Das Weltraumteleskop „Kepler“ hat 715 bislang unbekannte Exoplaneten entdeckt. Zu verdanken ist das einer besseren Analysetechnik.

          1 Min.

          Das Nasa-Weltraumteleskop „Kepler“ hat mehr als 700 Planeten bei anderen Sternen entdeckt. Es ist der umfangreichste Planetenfund der Geschichte, wie die amerikanische Weltraumbehörde in ihrem Ames Research Center im kalifornischen Moffet Field bekanntgab. Damit ist  die Zahl an bekannten sogenannter Exoplaneten auf rund 1700 Stück stiegen.

          Die an der „Kepler“-Mission beteiligten Forscher konnten die Entdeckung von insgesamt 715  extrasolaren  Planeten, die 305 Sterne umkreisen, bestätigen, berichtete der Planetenforscher der Nasa, Jack Lissauer.

          Neue Analysetechnik macht's möglich

          Mehr als neunzig  Prozent der Neuzugänge seien kleiner als Neptun, vier Planeten umkreisten ihren Heimatsonne in der sogenannten bewohnbaren Zone. Dort seien die Bedingungen so, dass flüssiges Wasser existieren könnte. Anzeichen für Leben haben die Forscher indes nicht gefunden.  Der Fund wurde möglich durch eine neue Analysetechnik, mit der Planetenkandidaten schneller bestätigt werden können.

          Der Planetenjäger „Kepler“ war im März 2009 gestartet worden und hatte rund vier Jahre lang knapp 200 000 Sterne im Sternbild Schwan nach Planeten abgesucht. Mitte des vergangenen Jahres versagte ein Teil der Steuerung des Teleskops und der Beobachtungsbetrieb wurde eingestellt. Alle von „Kepler“ registrierten Daten sind noch nicht komplett ausgewertet, so dass weitere Entdeckungen  wahrscheinlich sind.

          Weitere Themen

          Gelungene Mars-Landung Video-Seite öffnen

          Chinesischer Rover : Gelungene Mars-Landung

          Der chinesische Rover „Zhurong“ ist Staatsmedien zufolge erfolgreich auf dem Mars gelandet. Ziel der Mission ist es, Daten zu Wasservorkommen im Untergrund zu sammeln und nach Hinweisen auf Leben zu fahnden.

          Zeit für Zeitkristalle

          Frank Wilczek zum Siebzigsten : Zeit für Zeitkristalle

          Er hat erklärt, warum Quarks niemals isoliert auftreten können und was es mit Zeitkristallen auf sich hat. Der Physik-Nobelpreisträger Frank Wilczek, der sich noch immer nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen mag, feiert an diesem Samstag seinen siebzigsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.