https://www.faz.net/-gwz-9ltnh

Radioastronomische Entdeckung : Schatten eines Giganten

Diese Simulation zeigt die Akkretionsscheibe des in das Loch stürzenden Gases. Blau dargestellt sind die zur Scheibe senkrecht stehenden Jets, in denen Gas mit hohen Geschwindigkeiten abgestoßen wird. Bild: L.R. Weih, L. Rezzolla / Goethe Universität Frankfurt

Das Event Horizon Telescope hat das erste Bild eines Schwarzen Lochs veröffentlicht. Die Beobachtung ist nicht nur wissenschaftlich wegweisend. Sie zeigt auch, dass sich die europäischen Astronomen nicht verstecken müssen.

          1 Min.

          Der Bereich dessen, was wir Menschen direkt beobachten können, hat sich ein weiteres Mal vergrößert. Das Event Horizon Telescope (EHT) hat zum ersten Mal ein Bild des „Schattens“ eines Schwarzen Lochs aufgenommen. Die Existenz der von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagten extremen Objekte, deren kompakte Masse die Raumzeit so stark krümmt, dass nicht einmal Licht ihnen entkommen kann, wurde viele Jahre lang angezweifelt – auch Einstein selbst hielt sie für ein theoretisches Konstrukt ohne reale Entsprechung.

          In den vergangenen Jahrzehnten verdichtete sich aber die Überzeugung, dass Schwarze Löcher einerseits Endstadien im Leben massereicher Sterne darstellen und andererseits in sehr viel größerer Form im Zentrum fast aller Galaxien existieren. Ein solches zentrales supermassereiches Schwarzes Loch im Zentrum der elliptischen Galaxie M87 ist nun durch seinen Schatten vor dem ringförmigen Hintergrund des ihn umgebenden Gases bei Radiowellenlängen sichtbar geworden.

          Aber was bedeutet das für uns Erdbewohner? Zunächst stellt das Resultat eine bemerkenswerte wissenschaftliche Leistung dar. Die jetzt angewandte Methode hat das Potential, künftig Schwarze Löcher auf völlig neue Weise erforschen zu können. Schwarze Löcher wiederum gelten als aussichtsreiche Kandidaten, um uns die entscheidenden Hinweise für die Entwicklung einer umfassenden physikalischen Theorie zu liefern – einer Theorie, die sowohl den Mikro- als auch den Makrokosmos beschreiben kann. Ihr Studium kann daher vielleicht Wege zu einer Theorie weisen, von der Einstein träumte, und an der seither Generationen von Physikern scheiterten.

          Das Resultat ist aber gleichzeitig eine eindrucksvolle Demonstration dessen, was wissenschaftliche Zusammenarbeit zu leisten vermag, wenn Akteure auf der ganzen Welt sich einem gemeinsamen Ziel verschreiben. Insbesondere ist hervorzuheben, dass der Beitrag Europas zu dieser Entdeckung neben dem der finanzstarken amerikanischen Partner alles andere als nachrangig ist. Natürlich muss man sagen: Für unseren Alltag sind Schwarze Löcher ziemlich irrelevant. Doch unser Staunen über den Kosmos ist seit Jahrtausenden etwas, das uns Menschen als solche definiert.

          Weitere Themen

          Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird

          Mit einer Grundgesetzänderung hat der Bundestag den Weg für eine Reform der Grundsteuer frei gemacht. Die Berechnung soll sich künftig am Wert der Immobilie orientieren. Auf Initiative Bayerns können die Bundesländer aber auch andere Regeln erlassen.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.