https://www.faz.net/-gwz-9szkz

Voyager 2 : Ein letztes Lebewohl

Voyager 2 hat im vergangenen Jahr, 41 Jahre nach ihrem Start, das Sonnensystem verlassen. Bild: AFP

Wissenschaftler haben nun die Daten ausgewertet, die Voyager 2 beim Austritt aus dem Sonnensystem aufgenommen hat. Im Vergleich zu ihrer Schwestersonde war es ein kurzer und präziser Abschied.

          1 Min.

          Wie man Abschiede am besten gestaltet, so dass die psychische Verfassung aller Beteiligten möglichst wenig Schaden nimmt, darüber ist einige Ratgeberliteratur erschienen. Auch wenn die konkreten Anweisungen im Detail stark variieren, scheint doch eines klar zu sein: Man sollte sich kurz fassen. Vielfach wiederholte Abschiedsumarmungen helfen niemandem weiter.

          Dass da tatsächlich etwas dran ist, hat uns vor einigen Jahren die Voyager-1-Raumsonde demonstriert, deren Abschied aus dem Sonnensystem so oft verkündet und dann doch wieder zurückgenommen wurde, dass beim endgültigen Lebewohl 2013 in einigen Medien ein „jetzt aber wirklich“ hinzugesetzt wurde. Der Grund für die damalige Trennungsproblematik: Das Plasma-Messgerät der Sonde, das den Übergang vom heißen Plasma des Sonnensystems in das kältere und dichtere interstellare Medium unstrittig hätte anzeigen können, war kaputtgegangen. Verschiedene andere Anhaltspunkte hatten daraufhin mehrfach zu verfrühten Abschiedsmeldungen geführt, bevor die Wissenschaftler sich schließlich auf den 25. August 2012 einigen konnten.

          Die Schwestersonde Voyager 2, die am 20. August 1977 vor Voyager 1 gestartet, aber dann von dieser überholt worden war, demonstrierte dann, wie es psychologisch sauberer funktioniert – der Abschied verlief kurz und präzise: Am 5. November vergangenen Jahres zeigte das in diesem Fall funktionierende Plasmainstrument die entscheidende Dichteänderung an. Die Messungen der übrigen physikalischen Umgebungsvariablen während dieses Übergangs werden nun in einer Serie von Artikeln in „Nature Astronomy“ ausgewertet, um besser zu verstehen, wie die Grenzen unseres Sonnensystems beschaffen sind. Das können wir jetzt in Ruhe emotional verarbeiten. Und uns damit abfinden, dass die Zeit der Sonden-Lebewohls nun erst einmal vorbei ist.

          Weitere Themen

          Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          FAZ Plus Artikel: Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.
          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Anti-Maut-Partei in Norwegen : Die Wutbürger aus dem Norden

          Norwegen gilt als Vorreiter der Umweltpolitik. Doch das hat seinen Preis: Vor allem für Dieselfahrer ist das Auto teuer. Eine neue Partei knüpft an den Unmut der Autofahrer an und mischt das Land auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.