https://www.faz.net/-gwz-98iuq

Verschwörungstheorien : Check, Check – und Dreifach-Check!

Neu entdeckt im Jahr 2018: unser roter Nachbarplanet Bild: dpa

Skeptiker liegen im Trend – und schrecken kaum davor zurück, die offensichtlichsten Dinge anzuzweifeln. Immerhin gibt es Himmelstatsachen, auf die wir uns verlassen können. Eine Glosse.

          1 Min.

          Worauf kann man sich heute überhaupt noch verlassen? Es sind doch sowieso alle korrupt und interessengeleitet und in Verschwörungen großen Stils involviert – so raunt es durch die sozialen Netzwerke. Descartes Aufruf zum methodischen Zweifel hat Hochkonjunktur. Und schreckt dabei auch nicht vor Tatsachen zurück, die uns maximal unverdächtig erscheinen. Die Kugelform der Erde etwa, deren Existenz von einer ganzen Bewegung, der „Flat Earth Society“, in Frage gestellt wird – eine Gesellschaft, die sich laut eines vielfach geteilten Facebook-Posts damit rühmt, Anhänger „auf dem gesamten Globus“ zu besitzen. Die Echtheit dieser entlarvenden Äußerung kann ihrerseits angezweifelt werden. Nicht aber die Existenz der Globus-Skeptiker selbst.

          Einer von ihnen, der Amerikaner Mike Hughe hat die Aufklärung der Frage nach der Gestalt der Erde am vergangenen Wochenende selbst in die Hand genommen und mit einer selbstgebauten Rakete in der kalifornischen Mojave-Wüste einen ersten Testflug unternommen, um die Erde von oben zu sehen. Eine Höhe von knapp 600 Metern erreichte er dabei. Offenbar nicht genug, um die Gestalt der Erde endgültig zu aufzuklären – Folgemissionen sind bereits geplant. Was will man von denen aber erwarten? Auch Hughes hat schließlich eine ganz bestimmte Agenda. Ein unvoreingenommener Test sieht anders aus.

          Als Paradebeispiel vorurteilsfreier Empirie kann man demgegenüber eine astronomische Beobachtung anführen, die ebenfalls vergangene Woche stattgefunden hat. Der südafrikanische Kosmologe Peter Dunsby hatte im „Astronomer’s Telegram“, einem Online-Portal zur Bekanntgabe astronomisch relevanter Ereignisse, eine ungewöhnliche Himmelserscheinung gemeldet. Am 20. März um 1 Uhr Universal Time war ein außerordentlich helles, flüchtiges Objekt in der Region zwischen Lagunen- und Trifidnebel aufgetaucht. Auf früheren Aufnahmen dieser Himmelsgegend fehlte diese Quelle. „Weitere Beobachtungen sind dringend empfohlen, um die Natur dieses Objekts zu klären“, wandte sich Dunsby an seine Kollegen.

          Die folgten dem Aufruf. Und sorgten für eine schnelle Auflösung des Falles: Wie sich herausstellte, hatte Dunsby den Planeten Mars entdeckt. Nicht als Erster zwar, aber immerhin völlig unabhängig. Erkenntnistheoretisch hat das große Überzeugungskraft. Dunsby war der Vorfall trotzdem unangenehm: „Heutige Lektion: Check, Check, Dreifach-Check und dann nochmal checken“, konstatierte er auf Twitter. Die vorschnelle Veröffentlichung hatte aber doch auch etwas Gutes: Zumindest die Existenz von Mars können wir jetzt beim besten Willen nicht mehr anzweifeln.

          Weitere Themen

          Jetzt wird‘s igelig

          Ab in die Botanik : Jetzt wird‘s igelig

          Die Lebensräume der Igel schwinden. Felder werden in aufgeräumte Äcker für Monokulturen verwandelt und überall entstehen Straßen. Und in den Städten trifft man zunehmend auf Stein- und Schotterwüsten anstelle von grünen Gärten.

          Geboren, um zu rechnen

          Mathe-Gen Robo1 : Geboren, um zu rechnen

          Das Gen „Robo1“ hilft unseren mathematische Fähigkeiten auf die Sprünge. Es beeinflusst die Größe einer Hirnregion, in dem unser Verständnis für Mengen repräsentiert ist, wie Max-Planck-Forscher herausgefunden haben.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.