https://www.faz.net/-gwz-98p6t

Raumlabor : „Tiangong 1“ stürzt über Südpazifik ab

  • Aktualisiert am

Seit 2016 besteht kein Kontakt mehr zum Raumlabor. Bild: AP

Das Raumlabor ist laut chinesischen Angaben in die Erdatmosphäre eingetreten und dabei weitgehend verglüht. Es sei größtenteils zerbrochen, heißt es.

          Die chinesische Raumstation „Tiangong-1“ ist am Montag auf die Erde gestürzt und weitgehend verglüht. Die Raumstation sei um 08.15 Uhr Pekinger Zeit (02.15 Uhr MESZ) mitten über dem Südpazifik in die Erdatmosphäre eingetreten, teilte die Raumfahrtbehörde mit. Dabei ist die gut zehn Meter lange „Tiangong“ den Angaben zufolge „zum größten Teil“ zerbrochen.

          Das Raumfahrzeug war 2011 ins All gebracht worden. Dort sollten Versuche zum Andocken und andere Raum-Experimente ausgeführt werden. Bis 2023 will China eine ständige Raumstation im Weltall haben.

          Ein gezielter, kontrollierter Absturz über unbesiedeltem Gebiet war nicht möglich, weil seit März 2016 kein Kontakt mehr zum „Himmelspalast“ bestand und die Triebwerke nicht gezündet werden konnten.

          Die Raumfahrtbehörden weltweit hatten den Sinkflug genau verfolgt. Die Experten versicherten aber, dass für Menschen keine Gefahr bestehe. Bereits vor einigen Tagen hatte die chinesische Raumfahrtbehörde beteuert, niemand müsse befürchten, dass die Station "wie in einem Science-Fiction-Film wild auf die Erde stürzen wird". Vielmehr werde sie sich in einen "prächtigen Sternschnuppenregen verwandeln, der durch den sternenklaren Himmel zur Erde braust".

          Weitere Themen

          „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Neurologie : „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Der Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch über Walgesänge, die ersten Instrumente der Weltgeschichte, Parkinson-Patienten, die Walzer tanzen, und seine kindliche Liebe zur Marschmusik.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.