https://www.faz.net/-gwz-a6cyd

Test neuer SpaceX-Rakete : Abbruch 1,3 Sekunden vor dem Start

  • Aktualisiert am

Kurzfristiger Abbruch: Die Besucher dieses Schiffes konnten den Start der SpaceX-Rakete nicht live verfolgen. Bild: Reuters

Ein Problem mit dem Triebwerk hat zum Abbruch eines Tests der neuen Rakete der Raumfahrt-Firma SpaceX geführt. Allerdings erst unmittelbar vor dem Start. Der Test soll in den kommenden Tagen wiederholt werden.

          1 Min.

          Nur 1,3 Sekunden vor dem Start hat ein Problem mit dem Triebwerk zum Abbruch eines Tests der neuen Rakete der Raumfahrt-Firma SpaceX geführt. Der Versuch, bei dem der „Starship“-Prototyp mit der Seriennummer 8 auf eine Höhe von rund 12,5 Kilometern steigen sollte, soll in den kommenden Tagen nachgeholt werden. Bei den vorherigen Tests wurden die Prototypen nur auf rund 150 Meter hochgeschossen. Ziel der Versuche ist, einzelne Elemente der neuen Rakete zu testen. „Starship“ soll nach Plänen des SpaceX-Chefs Elon Musk irgendwann Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern.

          Der Abbruch am Dienstag wurde durch die automatische Abschaltung des Triebwerks der Rakete ausgelöst, wie SpaceX bei Twitter mitteilte. Musk will „Starship“ komplett wiederverwendbar machen. Bei den aktuellen „Falcon“-Raketen von SpaceX landet nur ein Teil der Stufen wieder auf der Erde, um wiederholt eingesetzt zu werden.

          SpaceX entwickelt und testet die Raketen in Texas. Musk gab am Dienstag in einem Interview des „Wall Street Journal“ bekannt, dass er unter anderem deshalb von Los Angeles dorthin umgezogen sei. Außerdem baut der Elektroauto-Hersteller Tesla, dessen Chef Musk ebenfalls ist, in Texas gerade eine neue Fabrik. Dort sollen der Pick-Up „Cybertruck“ und der Elektro-Sattelschlepper der Firma gebaut produziert werden.

          Weitere Themen

          Drillinge landen bei der Polizei

          Baden-Württemberg : Drillinge landen bei der Polizei

          Bei der baden-württembergischen Polizei arbeiten Drillinge. Die Schwestern sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Aber nicht alle waren von Anfang an derselben Meinung bei der Berufswahl. Und die wirkt sich auch auf das Privatleben aus.

          Topmeldungen

          Nur wenige Menschen sind in der Fußgängerzone in der Wilmersdorfer Straße in Berlin unterwegs.

          Robert-Koch-Institut : 7141 Corona-Neuinfektionen und 214 Todesfälle

          Nach dem Wochenende sind die erfassten Fallzahlen zwar immer niedriger, doch vor einer Woche gab es noch deutlich mehr Neuinfektionen. „Die Fallzahlen scheinen sich wieder zu stabilisieren“, schreibt das RKI in einem Lagebericht.

          Nach Verhaftung Nawalnyjs : Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Die Festnahme des Kremlgegners Nawalnyj war zu erwarten. Andere Staaten zeigen sich entsetzt über die offensichtliche politische Verfolgung des Oppositionspolitikers. Für Montag wird eine Stellungnahme der russischen Regierung erwartet.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.