https://www.faz.net/-gwz-us2x

Supernova : Astronomen beobachten bisher hellste Sternexplosion

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die Astronomen der Nasa sind begeistert, und wenn sie das sind, kennen ihre Superlative keine Grenzen. Die bisher hellste, „monströseste“ Sternexplosion habe man beobachtet. Doch es könne in naher Zukunft sogar noch besser kommen.

          1 Min.

          Astronomen haben eine massive Sternenexplosion beobachtet - die bisher hellste, die jemals gesehen wurde. Das teilte die amerikanische Weltraumbehörde Nasa am Montag mit.

          Danach wurde die ungefähr 240 Millionen Lichtjahre entfernte Supernova im Herbst vergangenen Jahres entdeckt und vom Weltraum-Röntgenteleskop Chandra und Observatorien auf der Erde über mehr als zwei Monate lang beobachtet. Dies ist eine ungewöhnlich lange Dauer für eine solche Sternenexplosion.

          „Das war wahrlich monströs, mit hundert Mal mehr Energie als man es bei einer typischen Supernova sieht“, sagte Nathan Smith von der Universität von Kalifornien in Berkely, der das Astronomenteam leitete. „Das bedeutet, dass der explodierte Stern vielleicht so massiv war, wie ein Stern nur werden kann, ungefähr das 150-fache unserer Sonne. So etwas haben wir noch nie gesehen.“

          Supernova SN 2006gy: Als Illustration (o.), im infraroten (unten, li.) und Röntgen-Licht

          Folgt noch spektakulärere „Sternen-Show“

          Die Nasa fragt sich nun, ob vielleicht in näherer Zukunft ein anderes Himmelsschauspiel dieser Art ins Haus steht - in weitaus größerer Nähe zur Erde. Denn der Stern, der die Supernova mit der Bezeichnung SN 2006gy produzierte, stieß den Experten zufolge vor der Explosion sehr viel Masse aus - ähnlich einem Prozess, der beim Stern Eta Carinae in der Milchstraße beobachtet wurde - etwa 7500 Lichtjahre entfernt. Das erlaube die Vermutung, dass auch dieser Stern eines Tages als Supernova explodieren könne, hieß es.

          „Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob Eta Carinae bald explodieren wird, aber wir behalten das vorsichtshalber genau im Auge“, sagte Mario Livio vom Weltraumteleskop-Wissenschaftsinstitut in Baltimore. „Eta Carinaes Explosion könnte die beste Sternen-Show in der Geschichte der modernen Zivilisation werden.“

          Weitere Themen

          Das letzte Eis schmilzt schneller

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Das schmelzende Rückzugsgebiet Video-Seite öffnen

          Alteis in der Arktis : Das schmelzende Rückzugsgebiet

          Das Alteis in der Arktis schmilzt viel schneller als Wissenschaftler bislang angenommen. Das zeigt diese Animation sehr deutlich. Mit dem Eis schmilz auch das Rückzugsgebiet vieler Tierarten.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.