https://www.faz.net/-gwz-8k7c1

Perseiden im Anflug : Es regnet Sternschnuppen

Sternschnuppen der Perseiden von der Internationalen Raumstation ISS aus fotografiert, August 2011 Bild: Foto Ron Garan/ISS Expedition 28 Crew/Nasa

Wer in den kommenden Nächten in den Himmel blickt, den erwartet ein wahrer Sternschnuppenregen. Der Meteorschwarm der Perseiden ist in diesem Jahr besonders groß. Zudem trüben wohl nur wenig Wolken die Sicht.

          In den kommenden Tagen erwartet Sternengucker ein Spektakel am Nachthimmel. Wie jedes Jahr um diese Zeit ist der Meteorschwarm der „Perseiden“ im Anflug. Dieses Jahr verspricht der Sternschnuppenstrom aber ein besonders schönes Schauspiel zu werden. Die Meteorologen sagen weiter milde Abende und einen wolkenlosen Himmel für den größten Teil Deutschlands voraus. Zudem steht der Planet Jupiter dieses Jahr besonders günstig und lenkt durch seine Schwerkraft besonders viele anfliegende Partikel aus ihrer Bahn in Richtung Erde, wo sie in der Atmosphäre verglühen, wodurch die charakteristische Leuchterscheinung entsteht.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Bei freiem Blick könnten in jeder Stunde rund 150  Sternschnuppen am nächtlichen Firmament zu beobachten sein, schätzen Astronomen. Das Maximum erreicht der Meteorschwarm am Donnerstag und am Freitag. Die beste Beobachtungszeit sagen Sternengucker am frühen Freitagmorgen zwischen 1.00 Uhr und 5.00 Uhr voraus, da der Mond um viertel vor eins untergeht. Der Trabant wird dann die Meteore nicht mehr überstrahlen können.  Doch auch in den Nächten davor und danach lohnt sich der Blick in den Nachthimmel allemal.

          Meteorschwarm über den Nationalpark „Spring Mountains National Recreation Area“ in Nevada, aufgenommen am 13. August 2015.

          Ihren Namen haben die sommerlichen Sternschnuppen vom Sternbild Perseus bekommen, da sie aus dieser Richtung zu kommen scheinen. Tatsächlich stammen die Meteore aber aus der unmittelbaren Umgebung der Erde. Auf seiner Bahn um die Sonne kreuzt unser Planet alljährlich zwischen Mitte Juli und Ende August die Bahn des Kometen „109P/Swift-Tuttle“. Dabei trifft sie auf die kosmische Staubspur, die der alle 130 Jahre wiederkehrende Schweifstern zurückgelassen hat.

          Mehr als ein bequemer Liegestuhl ist nicht nötig

          Die oft nur stecknadelkopfgroßen Partikel dringen mit einer mittleren Geschwindigkeit von 200.000 Kilometern pro Stunde in die Erdatmosphäre ein. In einer Höhe von 80 bis 100 Kilometern kollidieren sie mit den Luftmolekülen, die daraufhin zu leuchten beginnen. Die Sternschnuppen sind also nicht die verglühenden Staubteilchen selbst, sondern das Leuchten der ionisierten Luftmoleküle. Die Erdoberfläche erreichen die Meteore im allgemeinen nicht. Am intensivsten ist der Meteorschwarm, wenn unser Planet den staubigsten Teil des Kometenschweifs von „109P/Swift-Tuttle“ durchfliegt.

          Dieses Jahr würden die Leuchterscheinung besonders häufig auftreten, prophezeien Astronomen. Die Erde driftet einen Schwarm von Kometenmaterial, der vom Gasplaneten Jupiter in Richtung Erde gelenkt worden ist, wie der russische Astronom Mikhail Maslov und sein finnischer Kollege Esko Lyytinen berechnet haben.

          Eine Sternschnuppe des Perseiden-Schwarms leuchtet über dem Very Large Telescope (VLT) der europäischen Südsternwarte (Eso) in Chile, aufgenommen August 2010.

          Zum ersten Mal wurden die Perseiden einer schriftlichen Überlieferung nach vor etwa zwei Jahrtausenden in China beobachtet. Danach gab es Berichte aus Japan und Korea. In Europa stammt die erste bekannte Beobachtung des Meteorschwarms aus dem Jahr 811. Eine besondere Ausrüstung benötigt man für die Beobachtung der Perseiden nicht – ein Liegestuhl und eine gute Rundumsicht möglichst ohne künstliche Beleuchtung reichen aus. Wer die Gelegenheit hat, sollte eine unbeleuchtete Gegend fern der Stadt aufsuchen. Fernglas oder Teleskop sind beim Aufspüren der rasch verglühenden Meteore eher hinderlich. Will man das Himmelschauspiel fotografieren, sollte man eine Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv verwenden, den Apparat auf ein Stativ montieren und eine Langzeitbelichtung wählen.

          Sterne die sich putzen

          Im Volksmund heißen die August-Meteore übrigens „Laurentius-Tränen“. Der Name erinnert an den Heiligen Laurentius, der am 10. August 258 unter der Herrschaft des römischen Kaisers Valerian den Märtyrertod starb. Seither, so besagt es die Legende, soll es an diesem Tag stets feurige Tränen vom Himmel geregnet haben.

          Früher bezeichnete man als Schnuppe das abgebrannte Ende des Kerzendochts. Es musste sorgsam abgeschnitten – geputzt – werden, sollte die Kerze nicht rußen. In der Redewendung „Das ist mir schnuppe“ hat das Wort überlebt – und eben auch in den Sternschnuppen. Die fallen nach altem Volksglauben vom Himmel, wenn die Sterne sich putzen.

          Weitere Themen

          So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll Video-Seite öffnen

          Verschmutztes Paradies : So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll

          Die unbewohnte Insel Isabela im Galapagos-Archipel ist ein unberührtes Naturparadies, könnte man denken. Doch die Meeresströme spülen Tonnen von Plastik an Land und in die Mägen der Tiere, die hier leben. Freiwillige sammeln Müll ein, um das einzigartige Ökosystem zu schützen.

          Topmeldungen

          Das amerikanische Justizministerium.

          Trumps Wahlkampfaffäre : Mueller lesen und siegen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sieht sich durch Sonderermittler Robert Mueller vollkommen entlastet und attackiert die Demokraten – die gar nicht daran denken, jetzt aufzugeben.
          Steht unter Druck: Großbritanniens Premierministerin Theresa May.

          Vor Woche der Entscheidung : May beruft Krisensitzung ein

          Die entscheidende Brexit-Woche steht bevor: Premierministerin May steht unter enormen Druck und hat sich nun offenbar mit Parteikollegen und Brexiteers getroffen, um ihren Deal doch noch durch das Parlament zu bekommen. Die Chancen stehen schlecht.
          Russisches Flugzeug in Caracas

          Caracas : Russische Militärflugzeuge landen in Venezuela

          Zwei Transportflugzeuge der russischen Streitkräfte haben Soldaten und Medikamente nach Venezuela geflogen. Es gehe um „technisch-militärischer“ Abkommen, teilt die russische Botschaft mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.