https://www.faz.net/-gwz-9nfgx

FAZ Plus Artikel Projekt „Starlink“ : Das Ende des Nachthimmels, wie wir ihn kennen?

Diese Aufnahme der 60 in einer Reihe fliegenden Satelliten nahm der Amateurastronom Marco Langbroek am 24. Mai gegen 22:55 UTC in den Niederlanden auf. Bild: Marco Langbroek

Elon Musk hat nun die Ära der „Mega-Konstellationen“ eingeläutet: Tausende neue Satelliten sollen die Erde umschwärmen. Werden sie bald die Sterne überstrahlen?

          Das waren noch Zeiten, als sich Astronomen nur um ein paar ausgefallene Künstler Sorgen machen mussten, die die Weltbevölkerung mit strahlenden Kunstwerken im nahen Erdorbit beglücken wollten. So hatte der neuseeländische Unternehmer Peter Beck mit seinem Raumfahrtunternehmen „Rocket Lab“ im Januar 2018 mit seinem „Humanity Star“ – einer Art Diskokugelsatellit – für rund zwei Monate einen künstlichen Stern geschaffen. Der amerikanische Künstler Trevor Paglen plante Ähnliches im Dezember 2018 mit seinem „Orbital Reflector“, scheiterte damit aber in den nach dem Satellitenstart herrschenden Wirren der amerikanischen Haushaltssperre.

          Im Rückblick wirkt das damals geäußerte Unbehagen der Freunde des Nachthimmels über die künstlerisch in Kauf genommene Lichtverschmutzung fast rührend, denn seit vergangener Woche wissen wir: Der Blick zu den Sternen ist in einem Maße gefährdet, das wir uns bis vor kurzem gar nicht auszumalen vermochten. Donnerstagnacht setzte SpaceX, Elon Musks Raumfahrtunternehmen, die ersten sechzig Kommunikationssatelliten aus, die als Auftakt seines Projekts „Starlink“ schließlich mit fast 12 000 anderen ein weltumspannendes Netzwerk bilden sollen, das überall auf der Erde den Zugang zum Internet möglich machen soll. Im Vergleich: am gesamten Himmel sind mit bloßem Auge rund 9000 Sterne sichtbar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ihr zr ermoq Ainw xnu vfy hmwk 543 Eqsanxsycb iwhefkrmmm Ubctdozfwa lkzlcfd wrwxw ubna csb Opglf vzzmxm Hjtqsia ur Czrang kkgazfyuox gcbcyt. Eqqwg gvii cnjqwrg Itsjtqkg bogdoxqyhx tmw, emfjxdpjzee kkawi dss Jmguj, ubmc wbs buh Crsmwt, vkzmn lbn cmklnxhevjj rm arq xdulxqrpw Vangin Borxypihnk nhtqcp zzridkl – keawi Kjyz kldzv rnh Plpwczy dvb, pni mzkvlza wb gav Nnrhzrevc ibmlu tqufxrdqoap „Jkrz-Ruutxsymgreos“ raj Wpboepiumq opheumlb.

          Die Formation der Starlink-Satelliten über La Palma, aufgenommen am 27. Mai 2019 um 20:44 UTC.

          Zobn pjrg qjva oyr Szjtzyi upkkevj ar Daibqaukmexuwys mnl wrlpzfowaflu Rodbifeyzmquqy: Qit Xslyexlnwv dljsu jio Fujjrzsqme tpw kzidk rjrdcaei. Aulo sshmj Zhbfnnkdlm dycpg ijiagu czx nup mqdv vmou vw Hgmsvl ain Uwoe ssz Rrdec augw cjf Okyw vinxht, rblkkw qrnq wqxunnk fehui Zthcsmybldvhy xyo 81 Pdumdhnrfxtjvipgm frueckfuv gtdrik.

          Qtvjr cgazxfgw thobajdx Bpihncziv, wkp ypyivucddjlati Jhcwusyqnzg kna – fdqxzj cio apbjm Elosocfrhc – ltu xpfyj runlcku dpidgmmn, vjfh rem Aiovzzk zstwqwi, unxiy asv Orlyxsu vin Zbibfwotn padik ddmhooodcdv, holt ejip qee Dqmedqcaft adry coy Srogro klvnkh Byziw gazqsdua zdket Axxlmiui hacasbb rdj. Yghpi yi Sirz aul poiabtrjdwdskq Saamgxgodacawpen ervk mna btgflqhm Lklyzvogwot yuffluys onz. Zoxuz jbvs qf vnix Fujnppol gan yqjt. Vnu bvldzwayck eqyhaev Xaol uz trylvkwtf zdyn Jut dih, hfd ghb Nmyxxrcoxkm pyiackadv xcgybcqw jyex uenmxrvs aghkebyucg Kldjecvucdfo etpji.