https://www.faz.net/-gwz-s1c6

Stardust@home : Virtuelles Stöbern im Kometenstaub

  • Aktualisiert am

Stardust sammelt Staub aus dem Schweif eines Kometen Bild: Nasa

Der von der Sonde Stardust zur Erde gebrachte Kometenstaub hat die Erwartungen der Nasa übertroffen. PC-Besitzer können die Forscher via Internet bei der Analyse unterstützen. FAZ.NET-Spezial.

          2 Min.

          Seti@home ist ein riesiger Erfolg. Auf der ganzen Welt stellen Computer-Nutzer ihre Rechner zur Verfügung, um die Universität von Kalifornien in Berkeley bei der Suche nach einer außerirdischen Intelligenz zu unterstützten. Die enorme versammelte Rechenkapazität der zahllosen privat und beruflich genutzten Computer soll helfen, aus einer Flut aufgefangener Signale aus dem All jenes herauszufiltern, das eine fremde Zivilisation verrät. Nach einem ähnlichen Prinzip soll nun jeder, der mag, auch in jenen Partikeln forschern, die der Kometenstaub-Sammler Stardust in der vergangenen Woche zur Erde gebracht hat (Stardust: Interaktive Informationen der Nasa)

          Stardust@home - ebenfalls betrieben von der Universität von Kalifornien - funktioniert wie ein virtuelles Mikroskop. Jeder User kann sich Bilder von den Stardust-Proben aus dem Internet laden und sich auf die Suche nach den winzigen interstellaren Staubkörnchen aus dem Schweif des Kometen Wild 2 machen, den die Sonde der Nasa durchflogen hat. Derjenige, dessen Rechner schließlich fündig wird, darf sich über eine ganz spezielle Belohnung freuen: Das entdeckte Körnchen erhält den Namen des Finders. 1,5 Millionen Bilder sollen im Internet bereitgestellt werden.

          Suche nach Staub ferner Sterne

          Den Wissenschaftlern der Nasa geht es bei dem Projekt vor allem darum, jene kleinen Körnchen in dem Material aus dem Wild-2-Schweif ausfindig zu machen, die vielleicht von fernen Sternen stammen und in Supernovae ins All geschleudert wurden. Die Forscher gehen davon aus, daß in dem Material des Kometen auch solche Teilchen vorhanden sind. Diese könnten Neues über die Entwicklung des Weltraums und die Sternentstehung berichten.

          Treffer: Ein Kometenstaubpartikel im Aerogel-Kissen

          Schon jetzt ist die Nasa überzeugt, daß die Stardust-Mission ein enormer wissenschaftlicher Erfolg ist und zahlreiche neue Erkenntnisse bringen wird. Die Erwartungen wurden angeblich sogar übertroffen. Don Brownlee, Astronomie-Professor an der Universität Washington und einer der federführenden Wissenschaftler bei Stardust, zeigte den ersten, in der Auffangsubstanz gefundenen Kometenpartikel der Öffentlichkeit. Dieser ist im Durchmesser ein Zehntel Millimeter groß und völlig schwarz. „Das ist ein großer Fisch“, sagte er. „Wir sind völlig überwältigt.“ Der größte Einschlag in der Auffangsubstanz mißt nach Angaben des Wissenschaftlers fast einen halben Zentimeter, und man kann einen kleinen Finger hineinstecken. „Wir sind vor Freude auf- und abgesprungen“, sagte Brownlee.

          Die Staubpartikel sind in einer Auffangsubstanz eingeschlagen, die Aerogel heißt. Diese ist nach Angaben der Nasa so durchsichtig wie Glas, hat aber eine geringe Dichte. Dadurch wurden die Teilchen beim Auftreffen auf das Aerogel nicht zerstört. Die Staubkörner hatten beim Einschlag nach Angaben der Nasa die zehnfache Geschwindigkeit einer Pistolenkugel. Auf den Bildern, die die Nasa von den Gelkissen bereitstellt, sind die großen Einschläge deutlich zu sehen. Nun beginnt die Suche nach den kleinsten Spuren interstellarer Materie.

          Weitere Themen

          19 Stunden dauert die Aufholjagd

          SpaceX : 19 Stunden dauert die Aufholjagd

          Der Start der Dragon-Kapsel mit den beiden amerikanischen Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley an Bord ist im zweiten Anlauf geglückt. Die Falcon9-Trägerrakete hebt pünktlich um 21.22 Uhr deutscher Zeit ab. 19 Stunden später wird die Crew die Internationale Raumstation ISS erreichen.

          Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.