https://www.faz.net/-gwz-8q251

Vier Monate nach Explosion : SpaceX schickt erfolgreich Rakete ins All

  • Aktualisiert am

Erfolgreicher Start der Falcon9 in Kalifornien Bild: AP

Die Explosion einer Falcon-9-Rakete bei einem Test war im vergangenen Jahr war ein großer Rückschlag für die private Raumfahrtfirma SpaceX. Nun gelang wieder ein erfolgreicher Start.

          1 Min.

          Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine „Falcon9“ ins Weltall geschickt. Die unbemannte Rakete hob am Samstag von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. Sie sollte zehn Satelliten ins All transportieren. Der Start hatte eigentlich schon am vergangenen Wochenende stattfinden sollen, war aber wegen schlechten Wetters verschoben worden. Die erste Stufe der Trägerrakete landete auf einer schwimmenden Plattform, sie kann wiederverwendet werden.

          Anfang September 2016 war eine „Falcon 9“-Rakete bei einem Test auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida explodiert, dabei wurde auch ein Facebook-Satellit zerstört. Verletzt wurde niemand. Das Unglück habe an einem fehlerhaften Helium-Behälter gelegen, teilte SpaceX später mit. Künftig würden veränderte Druckgefäße eingesetzt. Der Unfall war der zweite große Rückschlag für das Unternehmen, nachdem im Juni 2015 eine Rakete auf dem Weg zur Internationale Weltraumstation ISS kurz nach dem Start abgestürzt war.

          Hinter SpaceX steht der Unternehmer Elon Musk, der bereits mit dem Online-Bezahldienst PayPal und dem Elektroauto-Hersteller Tesla Erfolge feierte. SpaceX will eine kostengünstige Alternative zu staatlichen Raumfahrtprogrammen bieten und hat bereits im Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa die ISS mit Nachschub versorgt. Kern des Programms ist die mehrfache Verwendbarkeit der Trägerraketen, die nach ihrem Einsatz im All wieder auf der Erde landen können.

          Bemannte Raumfahrt : Elon Musk enthüllt Pläne für Mars-Kolonie

          Weitere Themen

          Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.