https://www.faz.net/-gwz-9vlef

Letzter Testflug von „SpaceX“ : Rakete explodiert – und alle sind zufrieden

  • Aktualisiert am

Start der Falcon-9-Rakete auf dem Raumfahrtzentrum Cape Canaveral in Florida Bild: Reuters

Normalerweise bedeutet die Explosion einer Rakete nichts Gutes, diesmal aber war die Zerstörung gewollt. Das von Elon Musk geleitete Raumfahrtunternehmen SpaceX testete zum letzten Mal ein Transportsystem für Nasa-Astronauten.

          1 Min.

          Eine Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX ist bei einem Test kurz nach dem Start in Cape Canaveral in einem großen Feuerball explodiert – doch die Mission war ein voller Erfolg. Bei dem Test am Sonntag simulierte SpaceX ein Notfall-Rettungssystem seiner „Dragon“-Kapsel. Es soll ein letzter und gelungener großer Test gewesen sein, bevor auch Astronauten an Bord sollen.

          Etwas mehr als eine Minute nach dem Start, genau 84 Sekunden, spaltete sich die Raumkapsel mit zwei mit Sensoren ausgestatteten Dummies an Bord, die die im Notfall auszuhaltenden Fliehkräfte messen sollten, falls die Besatzung sich von einer explodierenden Rakete durch ein Fluchtsystem in der Kapsel retten müsste, ab und katapultiere sich weg von der Trägerrakete, die anschließend mit Absicht zur Explosion gebracht wurde. Anschließend fiel das Modul wieder zurück Richtung Erde, große Fallschirme bremsten es. Etwa neun Minuten nach dem Start landete die intakte Kapsel im Atlantik.

          SpaceX-Chef Elon Musk sprach der „New York Times“ zufolge von einer „bildschönen, perfekten Mission“. Damit sei nun der Weg geebnet für den ersten bemannten „Dragon“-Flug zur Internationalen Raumstation ISS in den kommenden Monaten. Diesen sollen die beiden Nasa-Astronauten Douglas G. Hurley und Robert L. Behnken antreten, voraussichtlich zwischen April und Juni dieses Jahres. Der von der Nasa zuständige Beobachter, Jim Bridenstine, sprach von einem weiteren erstaunlichen Meilenstein für das Projekt.

          SpaceX und Boeing wurden von der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa damit beauftragt, Weltraumfähren für Astronauten zu bauen. In diesem letzten Test nun wurde der Notfallplan durchgegangen. Im vergangenen Monat gab es beim „Starliner“ von Boeing bei einem wichtigen Test allerdings Probleme: Die unbemannte Kapsel gelangte nach dem Start in eine falsche Umlaufbahn und konnte deshalb nicht zur ISS reisen. SpaceX muss sich hingegen Kritik stellen, die geplanten Starlink-Satelliten verstießen gegen amerikanisches Umweltrecht.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Zweifel an einer Trendwende

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islam abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.