https://www.faz.net/-gwz-a6edi

„Mars, wir kommen“ : SpaceX-Rakete bei Testlandung explodiert

  • Aktualisiert am

SpaceX: Explosion bei der Landung Bild: AP

Eine neue Rakete von Elon Musks Raumfahrtkonzern ist bei einem Testflug zerstört worden. Der Firmengründer zeigt sich dennoch zufrieden.

          1 Min.

          Eine neue Rakete der Raumfahrt-Firma SpaceX ist nach einem Testflug bei der Landung explodiert. Aufgrund eines Problems mit dem Treibstoffsystem sei die Geschwindigkeit des unbemannten Flugkörpers beim Landeanflug zu hoch gewesen, teilte SpaceX-Gründer Elon Musk nach dem Test am Mittwochabend im amerikanischen Bundesstaat Texas auf Twitter mit. Er zeigte sich trotzdem zufrieden: „Wir haben alle Daten bekommen, die wir brauchen.“ Der „Starship“-Prototyp war zuvor in eine Höhe von rund 12,5 Kilometern aufgestiegen.

          Am Dienstag war ein Startversuch wegen eines Problems mit dem Triebwerk nur rund 1,3 Sekunden vor dem geplanten Beginn abgebrochen worden. Bei den vorherigen Tests wurden die Prototypen nur auf rund 150 Meter hochgeschossen. Ziel der Versuche ist, einzelne Elemente der neuen Rakete zu testen. „Starship“ soll nach Plänen von Musk irgendwann Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern. „Mars, wir kommen“, kommentierte Musk.

          Der SpaceX-Gründer will „Starship“ komplett wiederverwendbar machen. Bei den aktuellen „Falcon“-Raketen von SpaceX landet nur ein Teil der Stufen wieder auf der Erde, um abermals eingesetzt zu werden.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Der Samsung-Erbe muss ins Gefängnis

          Nach Bestechungsprozess: : Der Samsung-Erbe muss ins Gefängnis

          In einem Bestechungsprozess um Reitpferde und eine Unternehmensfusion hat das Obergericht in Seoul den faktischen Samsung-Chef Lee Jae-yong zu 30 Monaten Haft verurteilt. Dem großen Elektronikkonzern geht damit zeitweise die strategische Führung abhanden.

          Topmeldungen

          Neuer CDU-Chef : Zurück zur Marktwirtschaft

          Die CDU braucht ein stärkeres Profil in der Wirtschaftspolitik, um die Zukunft zu gewinnen. Das wird nur im Team zu schaffen sein.
          Eine Fußball-EM in ganz Europa wirkt im Moment wie eine Idee aus einer anderen Zeit.

          Bizarre Pläne für die EM : Das riskante Spiel des Fußballs

          Während die Infektionszahlen rapide steigen, machen bizarre Pläne zur Rettung der Europameisterschaft die Runde. Doch die Gedankenspiele gehen an der Realität der Pandemie vorbei. Forderungen nach einer Verschiebung werden lauter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.