https://www.faz.net/-gwz-7u8ce

Schwarze Löcher : Verborgene Monster der Schwerkraft

Illustration des Schwarzen Lochs in der Zwerggalaxie M60 UCD1 Bild: AFP

Im Zentrum der kleinsten bekannten Galaxie sitzt ein supermassereiches Schwarzen Loch. Kein Einzelfall, glauben Astronomen.

          1 Min.

          Schwarze Löcher sind im Universum häufiger anzutreffen als bislang angenommen. Darauf deuten Beobachtungen einer internationalen Gruppe von Astronomen hin. Anil Seth von der University of Utah und seine Kollegen haben ein supermassives Schwarzes Loch im Zentrum einer kompakten Zwerggalaxie ausgemacht, die sich in der Nachbarschaft der Galaxie M60 befindet. M60-UCD1 ist die bislang kleinste und leichteste Galaxie, in der ein solches Schwerkraftmonster gefunden wurde, schreiben die Forscher in der Zeitschrift „Nature“.

          Supermassives Zentrum

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Für ihre Beobachtungen nutzten die Astronomen das mit einem Acht-Meter-Spiegel ausgestattete Gemini-Teleskop auf dem Mauna Kea auf Hawaii und Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops. Eine Modellrechnung der Sternbewegung in der Zentralregion von M60-UCD1 zeigte, dass die Galaxie ein zentrales Schwarzes Loch mit einer Masse von 21 Millionen Sonnen besitzt. Das sind etwa fünfzehn Prozent der Gesamtmasse. Zum Vergleich: Das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße bringt es vermutlich auf vier Millionen Sonnenmassen, was 0,01 Prozent der Gesamtmasse unserer Heimatgalaxie entspricht.

          Häufiger als gedacht

          Für die Forscher, darunter Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg, ist die Entdeckung ein deutlicher Hinweis darauf, dass auch viele andere Zwerggalaxien massive Schwerkraftfallen beherbergen - und dass es sich bei Objekten wie M60-UCD1 um die Reste viel größerer Galaxien handelt, die bei Kollisionen mit anderen Sternansammlungen große Teile ihrer Sternen verloren haben. Auch einige der größten Sternhaufen in unserer Galaxis könnten Schwarze Löcher besitzen. Vermutlich sind diese Haufen Kernregionen ehemaliger Galaxien, die sich die Milchstraße im Laufe ihrer Entwicklung einverleibt hat.

          Weitere Themen

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.
          Ein Dackel im Wintermantel: Mensch und Hund verbindet nicht der Hang zur warmen Kleidung

          Was Tier und Mensch verbindet : Eine Wohngemeinschaft wie im Märchen

          Nähe wirkt: Menschen und Tiere im Umkreis teilen erstaunlich viele Gewohnheiten. Nur wenn es um Solidarität geht, ist der Mensch kognitiv ambitionierter. Ob das immer gilt, muss er in der Krise beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.