https://www.faz.net/-gwz-8mrjn

Raumfahrt : Software-Fehler führte zu Absturz von „Schiaparelli“

  • Aktualisiert am

So war es geplant: Eine Illustration zeigt das Schiaparelli-Modul kurz vor der Landung auf der Oberfläche des Mars. Bild: dpa

Die Mars-Sonde „Schiaparelli“ explodierte bei der Landung. Die Europäische Raumfahrtagentur gibt nun Einschätzungen zur Ursache bekannt. Ein Bericht der Hersteller wird noch erwartet.

          Der Absturz der Mars-Sonde „Schiaparelli“ ist nach Einschätzung der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) auf einen Kommunikationsfehler zurückzuführen. Bei der Landung der Sonde habe es bei ihr zwischen einem Radar-Höhenmessgerät und der Navigation ein Verständigungsproblem gegeben, sagte der Esa-Direktor für Missionsbetrieb, Rolf Densing, am Mittwoch in Darmstadt. „Die beiden Softwareteile haben nicht richtig miteinander kommuniziert.“

          Das erste europäisch-russische Mars-Landegerät war beim Aufprall auf der Oberfläche des Roten Planeten am vergangenen Mittwoch wahrscheinlich explodiert. Das Höhenmessgerät habe zwar Informationen gesendet, sagte Densing. Das Navigationsteil habe sich aber abgeschaltet. Der Fehler sei wahrscheinlich in einer Höhe von zwei bis vier Kilometern vom Mars entfernt passiert. „Die Navi-Software hatte schon gedacht, die Landung wäre bereits vollzogen. Dann haben die Bremsraketen nur noch die minimal vorgewählte Zeit von etwa drei Sekunden gefeuert.“ Rund 60 Sekunden hätten es sein müssen. An welchem Software-Fehler der Absturz genau liegt, müsse noch geklärt werden. Ein Zwischenbericht der Hersteller werde in etwa einer Woche erwartet, eine Abschlussbewertung in rund zwei Wochen.

          Weitere Themen

          Künstliche Intelligenz wird zum Erntehelfer

          Klug verdrahtet : Künstliche Intelligenz wird zum Erntehelfer

          Die Ernte von Spargel, Gurken oder Salat ist für Bauern eine arge Plackerei. Nun eilen die intelligenten Maschinen auch hier zu Hilfe. Sie erkennen gesundes und reifes Gemüse und pflücken es mit viel Gefühl.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.