https://www.faz.net/-gwz-u66h

Saturnmond Titan : Ein riesiges Wolkensystem aus Methan?

  • Aktualisiert am

Riesiges System vermutlich aus Methanwolken am Nordpol des Mondes Titan Bild: Nasa

Ein gewaltiges Wolkensystem, das die Nordpolarregion des Saturnmondes Titan einhüllt, ist Ende Dezember vergangenen Jahres von der amerikanischen Raumsonde Cassini entdeckt worden. Auf zwei Wochen später aufgenommenen Fotos war es immer noch zu sehen.

          1 Min.

          Ein gewaltiges Wolkensystem, das die Nordpolarregion des Saturnmondes Titan einhüllt, ist Ende Dezember vergangenen Jahres von der amerikanischen Raumsonde Cassini entdeckt worden. Auf zwei Wochen später aufgenommenen Fotos war es immer noch zu sehen.

          Einige Wissenschaftler haben mit der Entdeckung gerechnet, seit Cassinis Radaranlage insbesondere nahe dem Nordpol Titans ebene Strukturen aufgespürt hat, die sie als große Seen interpretieren. Einige von diesen scheinen mit Methan gefüllt zu sein, bei anderen ist nach Meinung der Forscher das Methan verdampft, wodurch Methanwolken entstanden wären.

          Jahreszeitliches Phänomen?

          Das Wolkensystem ist halb so groß wie die Vereinigten Staaten und erstreckt sich über ungefähr 2400 Kilometer. Es reicht bis in sechzig Grad nördlicher Breite. Bis vor kurzem war es im winterlichen Schatten verborgen. Beobachtungen von der Erde aus stützen die Vermutung, dass die Wolken - vielleicht auch über der Südpolarregion - im jeweiligen Frühling entstehen und erst kurz vor dem nächsten Winter, nach etwa 25 Erdjahren, verschwinden. Ein Jahr auf dem Titan entspricht knapp dreißig Erdjahren.

          Aufnahme der Sonde Cassini: Blick über die Atmosphäre Titans auf den Saturn-Südpol

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.