https://www.faz.net/-gwz-96kuz

Satellit Explorer 1 : Amerikas Antwort auf den Sputnik-Schock

  • -Aktualisiert am

Vor 60 Jahren durchflog Explorer 1 den innersten Strahlungsgürtel unserer Erde, dessen äußere Hülle hier als türkisfarbener Torus dargestellt ist. Bild: NASA

Vor 60 Jahren startete der Satellit Explorer 1 ins All. Er beendete ein Trauma und läutete mit der Entdeckung des Strahlungsgürtels die Weltraumforschung ein.

          4 Min.

          Als in der Nacht des 31. Januar 1958 eine vierstufige Rakete vom Typ Jupiter C von der Startrampe 26 des Luftwaffenstützpunkts am Cape Canaveral in Florida abhob, ahnte noch niemand, dass dieser Start zu einer völlig neuen geowissenschaftlichen Disziplin führen würde. Vielmehr war man in den Vereinigten Staaten an diesem Abend überglücklich, eine empfindliche Schmach des Kalten Krieges ausgemerzt zu haben: An der Spitze der Rakete befand sich nämlich der erste amerikanische Erdsatellit.

          Die Sowjetunion hatte knapp vier Monate zuvor mit Sputnik 1 den ersten künstlichen Trabanten überhaupt ins All geschickt und war damit Amerika zuvorgekommen. Vier Wochen nach Sputnik 1 wurde sogar Sputnik 2 in eine Erdumlaufbahn gebracht. Dass sich die Hündin Laika – und damit ein Lebewesen – an Bord befand, machte diesen zweiten Propagandaerfolg der Sowjetunion noch schmerzlicher. Weil es Amerika mit Explorer 1 ebenfalls gelang, eine Umlaufbahn zu erreichen, waren die Menschen zwischen Atlantik und Pazifik hellauf begeistert, beim Wettlauf um eine Vorherrschaft im All Moskau gegenüber aufgeholt zu haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.