https://www.faz.net/-gx0
Dass der Mond gar nicht so trocken ist wie er aussieht, ist zwar erfreulich, aber nur mittelmäßig überraschend.

Nasa-Bekanntgabe : „Eine aufregende neue Mond-Entdeckung“

Die Nasa hatte die Vorfreude auf eine angeblich große Neuigkeit vom Mond geschürt. Die heutige Auflösung der Ankündigung lenkt die Aufmerksamkeit aber vor allem auf ein geplantes Raumfahrt-Programm.
Neu entdeckt im Jahr 2018: unser roter Nachbarplanet

Verschwörungstheorien : Check, Check – und Dreifach-Check!

Skeptiker liegen im Trend – und schrecken kaum davor zurück, die offensichtlichsten Dinge anzuzweifeln. Immerhin gibt es Himmelstatsachen, auf die wir uns verlassen können. Eine Glosse.
Roter Riese mit Makel: Der Stern Alpha Orionis alias Betelgeuse könnte von gigantischen Sonnenflecken bedeckt sein,

Aktive Sterne : Flecken hat nicht nur die Sonne

Die Sonne ist ein vergleichsweise ruhiger und reinlicher Stern. Auf den meisten ihrer Artgenossen sieht es ganz anders aus.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 30:03

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Wie sicher werden Covid-19-Impfstoffe sein?

Endspurt für Corona-Impfstoffe. Die Zulassungstests laufen. Doch wie stellen die Genehmigungsbehörden sicher, dass es keine schweren Nebenwirkungen gibt, und dass die Vakzinen die Tragödie der Pandemie hoffentlich bald beenden?

Seite 8/26

  • Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

    Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.
  • Blick von der Landefähre „Snoopy“ auf das Mutterschiff der Apollo-10-Mission, genannt „Charlie Brown“

    Mission von Apollo 10 : Der Mond, zum Greifen nah

    Vor 50 Jahren flog Apollo 10 zum Mond. Die Mission war die erfolgreiche Generalprobe für die erste bemannte Mondlandung – und machte unter anderem durch Flüche und einen Weltrekord von sich reden.
  • Roboterfahrzeug „Jadehase 2“ rollt kurz nach der Ladung der chinesischen Mondsonde „Chang’e 4“ auf der Rückseite der Mondoberfläche.

    Chinesische Mondmission : Der Jadehase blickt ins Innere des Mondes

    Der Mondrover der chinesischen Mission Chang’e 4 hat erste Ergebnisse geliefert. Das von ihm untersuchte Material im Südpol-Aitken-Becken auf der Rückseite des Mondes unterscheidet sich von bisherigen Proben der Vorderseite.
  • Überschiebungen auf dem Mond (gekennzeichnet durch Pfeile) scheinen Mondbeben auszulösen, wie nun eine Studie auf der Grundlage von Daten der Apollo- und Lunar-Reconnaissance-Orbiter-Mission ergab.

    Lunare Beben : Überraschende Bewegungen auf dem Mond

    Dass es auf dem Mond Beben gibt, ist seit den Apollo-Missionen bekannt. Dass die Ursache offenbar tektonische Bewegungen der Mondkruste sind, hat erst jetzt eine Neuauswertung der Messdaten ergeben.
  • Der Photodetektor des Xenon1t-Experiments.

    Suche nach Dunkler Materie : Eine halbe Ewigkeit

    Oft haben Physiker eine ganz bestimmte Vorstellung von dem, was sie suchen. Doch selbst wenn der erwartete Erfolg ausbleibt, kann es interessante Entdeckungen geben – wie jüngst beim Xenon1t-Experiment.
  • Marssonde „Insight“ : Hat der Mars tatsächlich gebebt?

    Vier Mal hat das Seismometer der Marssonde „InSight“ Erschütterungen des Boden des Planeten registriert. Doch es gibt Zweifel, ob es sich dabei tatsächlich um seismische Aktivität gehandelt hat.
  • Marsmission „Insight“ : Der Rote Planet bebt

    Die Robotersonde „InSight“ der Nasa hat zum ersten Mal Geräusche eines Bebens aus dem Inneren des Mars eingefangen. Das könnte ein erster Hinweis sein, dass der Planet noch seismisch aktiv ist.
  • Heliumhydrid-Ion aufgespürt : Der Anfang der Chemie

    Lange haben Astronomen nach dem ersten Molekül gesucht, das nach dem Urknall entstanden ist. Mit dem fliegenden Observatorium „Sofia“ ist es jetzt gelungen, die seltene Verbindung in dem planetarischen Nebel NGC 7027 aufzuspüren.
  • Paletten mit Organismen für das Experiment „Biomex“ auf der Außenplattform der Weltraumstation ISS

    Experiment „Biomex“ : Das Leben im Weltall scheint möglich

    Organismen können auch außerhalb der Erde ohne Schutz bestehen. Das haben jetzt Experimente auf der Weltraumstation ISS gezeigt. Die Debatte um die Entstehung des Lebens geht in die nächste Runde.
  • Rund 120 der mehr als 200 Forscher des EHT-Konsortiums trafen sich im November 2018 im Rahmen des „Event Horizon Telescope Collaboration Meetings“ an der Radboud Universität in Nijmegen.

    Wissenschaftliche Konsortien : Entdeckersehnsucht

    Hinter großen wissenschaftlichen Durchbrüchen stehen heute meist Hunderte von Forschern. Dass unsere Sehnsucht nach einem entscheidenden Einzelentdecker dennoch groß ist, konnte man jüngst erneut beobachten.
  • Bild des Schwarzen Lochs : Ein historischer Schatten

    Schwarze Löcher galten lange als Inbegriff des Unbeobachtbaren. Bevor nun dem EHT erstmalig eine direkte Abbildung gelangt, stellte sich lange die Frage nach ihrer Existenz.
  • Schwarzes Loch : Zwei Jahre bis zum Bild

    Die Beobachtung mit dem „Event Horizon Telescope“ ist ein internationaler Erfolg. Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler ein Schwarzes Loch direkt visuell nachweisen. Doch der Schnappschuss wurde lange Zeit im Voraus geplant.
  • Stratolaunch : Größtes Flugzeug der Welt hebt erstmals ab

    Nach jahrelanger Entwicklung absolviert das größte Flugzeug der Welt erfolgreich seinen ersten Flug. Die aus zwei Rümpfen bestehende Maschine soll schon bald den regulären Betrieb aufnehmen.
  • Bei Landung zerschellt : Erste israelische Mondlandung gescheitert

    Weil der wichtigste Motor ausgefallen ist, ist die Raumsonde „Beresheet“ nicht erfolgreich auf dem Mond gelandet. Israel hatte gehofft, als vierte Nation mit einer privat finanzierten Mission auf dem Erdtrabanten zu landen.
  • Diese Simulation zeigt die Akkretionsscheibe des in das Loch stürzenden Gases. Blau dargestellt sind die zur Scheibe senkrecht stehenden Jets, in denen Gas mit hohen Geschwindigkeiten abgestoßen wird.

    Radioastronomische Entdeckung : Schatten eines Giganten

    Das Event Horizon Telescope hat das erste Bild eines Schwarzen Lochs veröffentlicht. Die Beobachtung ist nicht nur wissenschaftlich wegweisend. Sie zeigt auch, dass sich die europäischen Astronomen nicht verstecken müssen.
  • Kosmische Entdeckung : Das erste Bild eines Schwarzen Lochs

    Dem Event Horizon Telescope ist die erste Aufnahme des „Schattens“ eines Schwarzen Lochs gelungen. Das abgebildete Objekt im Zentrum der Galaxie M87 entspricht in verblüffendem Maß den Erwartungen.