https://www.faz.net/aktuell/wissen/weltraum/
Zweiter Merkur-Vorbeiflug von BepiColombo: Ein zerklüfteter Planet ganz nah an der Sonne.

Mission zum Merkur : Der zweite Blick auf das noch ferne Ziel

BepiColombo ist gestern zum zweiten Mal am Merkur vorbeigeflogen. Was die Sonde dabei gesehen hat, ist ein Vorgeschmack auf die vielen Rätsel, die sie schließlich zu lösen helfen soll.
Neu entdeckt im Jahr 2018: unser roter Nachbarplanet

Verschwörungstheorien : Check, Check – und Dreifach-Check!

Skeptiker liegen im Trend – und schrecken kaum davor zurück, die offensichtlichsten Dinge anzuzweifeln. Immerhin gibt es Himmelstatsachen, auf die wir uns verlassen können. Eine Glosse.
Unidentifiziert: Erscheinung auf einem am 28. April 2020 von der Infrarotkameras eines Piloten der U.S. Navy aufgenommenen Filmclips.

Unidentifizierte Flugobjekte : Wieder auf Marsmännchen-Jagd

Die NASA interessiert sich jetzt auch für UFOs. Das ist an sich nicht ehrenrührig. Die Frage ist nur, ob die Raumfahrtbehörde an ausreichend Daten für einen wissenschaftlichen Blick auf die Sache kommt.

Am Urknall : Chaos und Kosmos

Unser Universum entstand nach einem Urknall. Soviel wissen wir. Doch an diesem Moment selbst stößt die Naturwissenschaft an eine harte Grenze der Erkenntnis. Sie könnte unüberwindlich sein.

Seite 3/34

  • Eine Radfahrerin ist bei Vollmond unterwegs.

    Wegen Rechtsstreit mit Bezos : NASA muss Mondlandung verschieben

    Statt 2024 werden US-Astronauten frühestens 2025 wieder auf dem Mond landen – nach mehr als 50 Jahren. Grund für die Verzögerung war die Konkurrenz zwischen Elon Musk und Jeff Bezos bei der Ausschreibung für das Raumschiff.
  • ISS-Astronauten gelandet : Rückkehr in Windeln

    Die „Crew Dragon“ ist wie geplant auf der Erde gelandet – zumindest fast: Weil die Toilette in Elon Musks Raumkapsel kaputt war, mussten die vier Astronauten bei ihrer Rückkehr Windeln tragen.
  • 29:36

    F.A.Z. Wissen – der Podcast : Forschung bei 28.000 km/h

    Voraussichtlich am Sonntag fliegt Matthias Maurer zur Internationalen Raumstation ISS. Dort wird er ein halbes Jahr experimentieren. Aber wofür braucht man Wissenschaft in der Schwerelosigkeit?
  • Im SpaceX-Raumanzug: Matthias Maurer (von links) Raja Chari, Thomas Marshburn und Kayla Barron

    Astronaut Matthias Maurer : Liebeserklärung an den Kosmos

    Nach Hans Schlegel, Thomas Reiter und Alexander Gerst startet mit Matthias Maurer der vierte Deutsche zur Internationalen Raumstation. Am Sonntag wird er mit der Mission „Cosmic Kiss“ aber auch für eine Premiere sorgen – ausgestattet von Elon Musk.
  • Heimat von Aliens? Zumindest ist Proxima Centauri nicht Ausgangspunkt des Radiosignals BLC1.

    Mysteriöses Signal BLC1 : Post von Proxima Centauri?

    Es war eines der vielversprechendsten potentiellen Alien-Signale. Nun ist die Analyse von BLC1 abgeschlossen – mit gemischten Ergebnissen.