https://www.faz.net/-gx0
So hoch kommen sie beide nicht: Blick aus der  Internationalen Raumstation ISS in etwa 400 Kilometer Höhe.

All-Tourismus : Wo beginnt der Weltraum?

Branson gegen Bezos: Zwei Milliardäre liefern sich ein Wettrennen ins All. Allerdings verstehen sie darunter nicht ganz dasselbe.
Neu entdeckt im Jahr 2018: unser roter Nachbarplanet

Verschwörungstheorien : Check, Check – und Dreifach-Check!

Skeptiker liegen im Trend – und schrecken kaum davor zurück, die offensichtlichsten Dinge anzuzweifeln. Immerhin gibt es Himmelstatsachen, auf die wir uns verlassen können. Eine Glosse.
Blick auf die Erde: Eine israelische Initiative hat es schon in den Weltraum geschafft.

Israels Raumfahrt : Jeder will ins Weltall

Nach einer missglückten Mondlandung plant Israel den nächsten Anlauf. Der Leiter der Raumfahrtbehörde, Isaac Ben-Israel, spricht über Menschen auf dem Mars, Zusammenarbeit mit Milliardären – und die Frage, ob wir allein sind im Universum.
Kein Ufo, sondern eine Wolke am Himmel über China.

Unbekannte Flugobjekte : Im Visier der Aliens

Über Außerirdische hat der neue Bericht des Pentagon nichts Neues enthüllt. Astronomen haben nun aber immerhin eingrenzen können, welche potentiellen Aliens im Kosmos uns bereits entdeckt haben könnten.

Seite 27/30

  • Seher viel erdähnlicher hat die Venus dagegen noch vor 2 Milliarden Jahren ausgesehen, wie diese Illustration „beweist“.

    Planetarer Klimawandel : Die Venus im Erd-Look

    Auf der Venus herrschten einst paradiesische Bedingungen fast wie auf der Erde. Das Klima war mild und es gab sogar flüssiges Wasser - zumindest besagen das einschlägige Klimamodelle.
  • Raumsonde Osiris-Rex : Kontakt mit dem Killer-Asteroiden

    Die Sonde Osiris-Rex startet zu ihrer siebenjährigen Mission. Sie soll Material eines erdnahen Gesteinsbrockens einsammeln. Ist die Kollision des Asteroiden mit der Erde vermeidbar?
  • Raumschiff Enterprise : So wollen wir einmal reisen

    Vor 50 Jahren wurde die erste „Star Trek“-Folge gesendet. Der Erfolg kam später, strahlte dann aber aus bis hinein in die Wissenschaft.
  • Jupiters Nordpol aus 4200 Kilometern Entfernung, aufgenommen von der Raumsonde Juno am 27. August

    Raumsonde Juno : Auf Tuchfühlung mit Jupiter

    Die Raumsonde Juno hat erstmals die beiden Pole des Jupiters überflogen und aus nächster Nähe fotografiert. So nah war dem Gasplaneten noch keine Sonde zuvor gewesen.
  • Ob das auch den europäischen Bürgern gefällt? Bei der Esa arbeiten die Wissenschaftler an den Plänen für eine Mondbasis.

    Bürgerdebatte zur Raumfahrt : Sagt mir, was ihr denkt!

    Die Esa will Europas Bürger nach ihren Raumfahrtvisionen befragen. Eine offene Bürgerdebatte, die in einer Woche in mehreren Ländern stattfindet. Eine Premiere. Für den deutschen Esa-Chef Jan Wörner ein zentraler Baustein der Raumfahrtpolitik, wie er im Interview erläutert.
  • Florida : Falcon-9-Rakete von SpaceX explodiert bei Testlauf

    In Cape Canaveral ist eine Falcon-9-Rakete der Raumfahrtorganisation SpaceX bei einem Test explodiert. Es gab mehrere Detonationen. Die unbemannte Rakete sollte am Samstag starten.
  • So könnte es auf Proxima Centauri b aussehen

    Extrasolare Planeten : Erde 2.0 gesichtet?

    Einen extrasolaren Planeten, der Ähnlichkeit mit unserem Heimatplanet hat, haben Astronomen in kosmischer Nachbarschaft erspäht. Er umkreist den Zwergstern Proxima Centauri in 4,2 Lichtjahren Entfernung.
  • Sternschnuppen der Perseiden von der Internationalen Raumstation ISS aus fotografiert, August 2011

    Perseiden im Anflug : Es regnet Sternschnuppen

    Wer in den kommenden Nächten in den Himmel blickt, den erwartet ein wahrer Sternschnuppenregen. Der Meteorschwarm der Perseiden ist in diesem Jahr besonders groß. Zudem trüben wohl nur wenig Wolken die Sicht.
  • Himmelskarte: Jeder farbige Punkt entspricht der Position einer Galaxie vor sechs Milliarden Jahren. Je dunkler die Farbe, desto größer die Entfernung. Graue Flecken sind noch unbekannte Gebiete.

    Astronomie : Fast mehr Galaxien als Sand am Meer

    Astronomen haben einen großen Teil des Himmels durchmustert und eine Karte mit fast 1,2 Millionen Galaxien erstellt. Sie könnte bei der Lösung des größten Rätsels der Astronomie helfen.
  • Der Mann auf dem Mond: Buzz Aldrins (Apollo 11) fotografiert von Neil Armstrong.

    Riskante Raumfahrt : Leidet beim Mondflug das Herz?

    Die Apollo-Astronauten flogen zum Mond und wurden berühmt – doch einige könnten einen hohen Preis dafür gezahlt haben. Hat die hohe Strahlung ihren Herzen geschadet?
  • Neutrinos sollen die treibende Kraft der Explosion gewesen sein.

    Astronomie : Das pochende Herz des Krebsnebels

    Der Krebsnebel ist nicht nur ein Supernovaüberrest, sondern auch ein Pulsar-Windnebel. Er gehört zu bekanntesten Objekten am Sternenhimmel. Nun fand man das Zentrum: Der Stern, der einst explodierte.
  • Im April hatte die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa den Satelliten Hitomi (japanisch: Pupille) aufgegeben.

    Röntgensatellit Hitomi : Ein letzter, hastiger Blick

    Der japanische Röntgensatellit Hitomi musste wegen eines Software-Fehlers aufgegeben werden. Was konnte er noch zur Erforschung des Urknalls beitragen? Erstaunliches.
  • Dünenlandschaft auf dem Mars

    Roter Planet : Marsrover stößt auf große Sandwüste

    Der Rote Planet hält viele Überraschungen bereit. Der amerikanische Marsrover „Curiosity“ ist auf eine seltsame Dünenlandschaft gestoßen und hat Spuren von Sauerstoff aufgespürt.
  • Der Sternenhimmel über Hannover offenbart sich: Der Ursprung molekularischer Spiegelbilder liegt weit entfernt im All.

    Astrochemie : Spiegelbilder aus dem All

    Sind die Bausteine des Lebens aus den Tiefen des Alls auf die Erde gelangt? Der Nachweis spiegelbildlich aufgebauter organischer Moleküle scheint diese These zu untermauern.
  • Die verschiedenen Oberflächenregionen sind in verschiedenen Farbtönen dargestellt.

    New Horizons : Der verborgene Ozean auf dem Pluto

    Wasser! Unter der Eisoberfläche des Zwergplaneten könnte es in großen Mengen fließen. Und auch auf dem Saturnmond Enceladus dürfte es sprudeln - womöglich aus heißen, lebensspendenden Quellen?