https://www.faz.net/-gx0
Der russische Kosmonaut Juri Gagarin umrundet 1961 in 108 die Erde und ist damit bis heute vielgefeiert in seiner Heimat.

Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.
Neu entdeckt im Jahr 2018: unser roter Nachbarplanet

Verschwörungstheorien : Check, Check – und Dreifach-Check!

Skeptiker liegen im Trend – und schrecken kaum davor zurück, die offensichtlichsten Dinge anzuzweifeln. Immerhin gibt es Himmelstatsachen, auf die wir uns verlassen können. Eine Glosse.
So hoch kommen sie beide nicht: Blick aus der  Internationalen Raumstation ISS in etwa 400 Kilometer Höhe.

All-Tourismus : Wo beginnt der Weltraum?

Branson gegen Bezos: Zwei Milliardäre liefern sich ein Wettrennen ins All. Allerdings verstehen sie darunter nicht ganz dasselbe.
Blick auf die Erde: Eine israelische Initiative hat es schon in den Weltraum geschafft.

Israels Raumfahrt : Jeder will ins Weltall

Nach einer missglückten Mondlandung plant Israel den nächsten Anlauf. Der Leiter der Raumfahrtbehörde, Isaac Ben-Israel, spricht über Menschen auf dem Mars, Zusammenarbeit mit Milliardären – und die Frage, ob wir allein sind im Universum.

Seite 25/30

  • Künstlerische Illustration einer Supernova-Explosion

    Supernova Beobachtung : So früh wie noch nie

    Supernova-Explosionen sind gewaltig. Allerdings kann man ihr Auftreten nicht genau vorhersagen. Astronomen hatten nun das Glück, eine Supernova nur drei Stunden nach der Explosion zu entdecken.
  • Orion-Kapsel mit europäischem Servicemodul

    Amerikanische Raumfahrtpläne : Zum Mond und noch viel weiter

    Die Nasa will eine neue Ära der Weltraumreisen einläuten und bereits im kommenden Jahr Astronauten zum Mond schicken. Die Voraussetzungen dafür werden geschaffen. Auch die Europäer sind dabei. Doch es bleibt ein Restrisiko.
  • Kometenforschung : Ein Weißer Zwerg zerlegt Halleys großen Bruder

    Ein extrasolarer Komet ist beim Sturz auf einen weit entfernten Zwergstern in seine Bestandteile zerlegt worden. Aus welchen Elementen er einst bestand, zeigen Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Hubble.
  • Europas Mondbasis: Iglu-Fertighaus aus dem 3D-Drucker.

    Raumfahrtziele 2.0 : Zurück zum Mond

    Die großen Weltraumnationen haben den Mond als Reiseziel wiederentdeckt, allen voran Europa und Russland. Moskau will die Amerikaner für seine Pläne gewinnen. Die Chancen stehen gut.
  • Künstlerische Darstellung des Gasstroms, der vom stellaren schwarzen Loch mitgerissen wird.

    Milchstraße : Schwarzes Loch von Supernova überrollt?

    Stellare Schwarze Löcher sollten zahlreich existieren, auch wenn wir bisher nur sehr wenige beobachtet haben. Jetzt könnte sich aber eines in explosiver Nachbarschaft verraten haben.
  • Esa-Sonde : Bilder vom Mars zeigen eisige Spirale

    Schneebedeckte Hügel, bis zu zwei Kilometer dicke Eisschichten. Neue Aufnahmen der Esa-Sonde „Mars Express“ zeigen faszinierende Details vom Nordpol des roten Planeten.
  • Matthias Maurer : Der Neue im Esa-Astronautenteam

    Im aktiven Astronautenkorps der Esa gibt es neben Alexander Gerst nun einen zweiten Deutschen. Auf seinen Flug ins All aber muss der Werkstoffforscher Matthias Maurer noch etwas warten.
  • Der Rote Planet, fotografiert vom Weltraumteleskop Hubble am 12. Mai 2016

    Marsforschung : Die nasse Vergangenheit des roten Planeten

    Der Mars-Rover „Curiosity“ hat getrockneten Schlamm entdeckt. Wie es damals flüssiges Wasser auf dem kalten Planeten geben konnte, ist aber ein Rätsel. Methangas könnte der Schlüssel sein.
  • Der Quasar HE0435-1223 in der Bildmitte wird durch den Gravitationslinseneffekt einer Vordergrundgalaxie in mehrere Bildpunkte aufgespalten.

    Wie das Weltall wächst : Neue Physik im Universum?

    Unser Universum expandiert – aber wie schnell? Die „Hubble-Konstante“ jedenfalls, die nach einer neuen Messung ermittelt wurde, könnte das etablierte kosmologische Modell in Frage stellen.
  • Planetares Wetter : Riesenhafte Wolkenwelle auf der Venus

    Die japanische Venussonde Akatsuki hat eine spektakuläre Struktur in der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten entdeckt. Was steckt hinter dem rätselhaften Bogen?
  • Rätselhafte Signale : Radioblitze in flagranti ertappt

    Seit zehn Jahren sehen Radioteleskope mysteriöse Blitze im All. Jetzt stellt sich heraus: Zumindest einer stammt aus einer fernen Galaxie und ist extrem energiereich. Von Jan Hattenbach
  • So nah und doch so rätselhaft

    Entstehung des Mondes : Junge Erde unter Beschuss

    Die Entstehung unseres Mondes gibt nach wie vor Rätsel auf. Die Standardtheorie eines einzigen, gewaltigen Einschlags auf der Erde wird nun in Frage gestellt.
  • Wie jede Spiralgalaxie so soll auch der Andromedanebel (M31)  von einem Halo aus Dunkler Materie umgeben sein.

    Rätselhafte Dunkle Materie : Das anhaltende Drama

    Noch immer tappt man bei der Suche nach den ominösen Wimps im Dunkeln. Auch das Weltraumteleskop hat nach fünf Jahren intensiver Fahndung keine Hinweise auf diese Teilchen der Dunklen Materie gefunden. Die Forscher sind ratlos.
  • Ein Späher des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo

    Galileo : Das Europäische GPS ist gestartet

    Es ist ein teures Prestigeprojekt, mit dem sich Europa unabhängig vom amerikanischen Satelliten-Navigationssystem GPS machen will. Noch sind nicht alle Satelliten im Orbit. Die EU hat erste Dienste von Galileo freigeschaltet.
  • Das Doppelsternsystem Eta Carinae aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble

    Doppelsternsystem : Turbulente Stürme am Südhimmel

    Eta Carinae im Südhimmel-Sternbild Schiffskiel hat immer wieder die Aufmerksamkeit der Astronomen auf sich gezogen. Doch erst vor kurzem hat man ins Innere des Doppelstern-Systems geblickt - mit Infrarotbeobachtungen.
  • Video-Illustration des Asteroiden 2012 DA14: Bis auf 28.000 Kilometer näherte sich der Gesteinsbrocken im Februar 2013 der Erde.

    Deep Learning : Intelligenz im All

    Ständig werden neue Asteroiden in Erdnähe entdeckt. Ist das ein Grund zur Besorgnis? In den Weltraumagenturen wird jedenfalls fieberhaft gesucht und überwacht.