https://www.faz.net/-gwz-qemr

Raumfahrt : Raumfähren könnten in Frankreich notlanden

  • Aktualisiert am

Die Discovery könnte die Erste sein Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der französische Luftwaffenstützpunkt Istres verfügt über eine der längsten Landebahnen Europas und kann deshalb als Notlandeplatz für amerikanische Raumfähren genutzt werden.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten und Frankreich richten einen Notlandeplatz für amerikanische Raumfähren in der französischen Provence ein.

          Wie die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag (Ortszeit) in Washington mitteilte, unterzeichneten Nasa-Direktor Michael Griffin und der französische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Jean-David Levitte, ein Abkommen über einen Notlandeplatz auf dem Luftwaffenstützpunkt Istres.

          Längste Landebahn Europas

          Der Notlandeplatz soll für Raumfähren bereitstehen, die nach dem Start zur internationalen Weltraumstation ISS noch innerhalb der Erdatmosphäre in Schwierigkeiten geraten, aber nicht mehr zum amerikanischen Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida zurückkehren können. Die Nasa wird vor den Starts Personal und Ausrüstung nach Istres bringen.

          Der Luftwaffenstützpunkt, der auf dem Kurs der Raumfähren liegt, hat mit einer Landebahn von fünftausend Metern Länge eine der längsten Pisten in Europa. Die Nasa hatte nach dem Absturz der Raumfähre "Columbia" im Februar 2003 alle Shuttle-Starts ausgesetzt.

          Starttermin der Discovery noch unklar

          Als erste Raumfähre nach der Katastrophe soll die "Discovery" voraussichtlich Mitte Juli zur ISS starten.

          Noch sind allerdings die Tests an der Raumfähre nicht abgeschlossen. Bei den bisherigen Überprüfungen waren Lecks an Leitungen und Ventilen entdeckt worden. Die Raumfahrtbehörde will sicherstellen, daß die Mängel abgestellt sind, bevor sie einen genauen Starttermin für die "Discovery" festlegt.

          Weitere Themen

          Warum der Asteroid Bennu Teilchen verliert

          Nasa-Sonde Osiris-Rex : Warum der Asteroid Bennu Teilchen verliert

          Seit rund einem Jahr umkreist die Nasa-Sonde Osiris-Rex den Asteroiden 101955 Bennu. Seitdem zeigte sich, dass Bennu Steinchen ins interplanetare Medium schießt. Möglichen Ursachen sind Forscher nun nachgegangen.

          LiFi - Das Internet aus Licht Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : LiFi - Das Internet aus Licht

          Li-Fi - das ist das Kürzel für „Light Fidelity“ und meint die drahtlose Datenübertragung per Licht. Sie funktioniert über ganz normale LEDs. Und wenn das Licht ausgeht, gibt's auch kein Netz. Die Technik ist nahezu alltagsreif.

          Nur einmal monatlich verhüten

          Pille-Innovation : Nur einmal monatlich verhüten

          Plastik mit Zukunft? Für die Verhütung könnte ein künstlicher Stern mit Hormonfüllung eine neue Zeit einläuten. Die Pille müsste dann nur einmal monatlich genommen werden – vorausgesetzt die Frauen schlucken das.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.