https://www.faz.net/-gwz-qc2q

Raumfahrt : Neuer Nasa-Chef: Bemannte Raumfahrt hat Vorrang

  • Aktualisiert am

Will raus ins Sonnensystem: Nasa-Direktor Griffin Bild: dpa/dpaweb

Der neue Direktor der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, Michael Griffin, will hoch hinaus. Bei seinem ersten offiziellen Auftritt kündigte er bemannte Raumflüge und Forschungsexpeditionen im ganzen Sonnensystem an.

          1 Min.

          Die amerikanische Weltraumbehörde Nasa steht nach den Worten ihres neuen Direktors Michael Griffin vor den „vielversprechendsten Zeiten seit vielen Jahrzehnten“. Für ihn hätten die bemannte Raumfahrt und die Entsendung von Robotern zum Mond, zum Mars und zu noch weiter entfernten Zielen im Sonnensystem Vorrang, kündigte der 55jährige bei seinem ersten offiziellen Auftritt im Amt in Washington an. „Das ist eine Zeit der Herausforderungen“, sagte er. Wenn es in den kommenden drei Jahrzehnten so hätte weitergehen sollen wie in den vergangenen 30 Jahren, dann hätte er „den Job nicht haben wollen“.

          Zu den Kosten für bemannte Mars-Flüge verwies Griffin auf eine im Vorjahr von ihm vorgelegte Schätzung, wonach jährlich 4,3 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) notwendig sind. Das ist mehr als ein Viertel des bisherigen Budgets der Nasa in Höhe von rund 16 Milliarden Dollar. Griffin kündigte an, daß an anderer Stelle wie bei Langzeitprogrammen gespart werde. Man sei aber noch Monate davon entfernt, bevor einige dieser Programme beendet würden.

          Raumfähre „muß“ starten

          Der erste Start einer Raumfähre nach mehr als zweijähriger Unterbrechung werde möglicherweise auch erfolgen, wenn nicht alle der 15 Auflagen einer Expertenkommission erfüllt worden seien, machte der neue Nasa-Direktor deutlich. Er werde aber nichts unversucht lassen, um die Sicherheit des Fluges zu gewährleisten, sagte Griffin.

          Nach dem tödlichen Unglück der Raumfähre „Columbia“ am 1. Februar 2003 hatte eine unabhängige Expertenkommission diese Auflagen zur Verbesserung der Sicherheit gemacht. Nach der Generalüberholung der Space-Shuttle-Flotte und der Konstruktion eines neuen Außentanks soll die „Discovery“ zwischen dem 15. Mai und dem 3. Juni starten.

          Hubble hängt am Erfolg der Shuttles

          Mit einem erfolgreichen Flug der Raumfähre hat Griffin auch das weitere Schicksal des Weltraumteleskops „Hubble“ verknüpft. Sobald die „Discovery“ sicher zurückgekehrt sei, würden die Optionen für einen vierten Wartungsflug zu „Hubble“ geprüft. Das 15 Jahre alte Teleskop braucht dringend neue Batterien und Stabilisatoren, damit es 600 Kilometer über der Erde nicht außer Kontrolle gerät.

          Weitere Themen

          Von wegen Suppenkasper

          Essverhalten von Schulkindern : Von wegen Suppenkasper

          Die feinen Unterschiede der sozialen Schichten zeigen sich bereits in der Schulkantine – der Soziologe Pierre Bourdieu stellte fest: Mitlieder einer sozialen Klasse teilen kulturelle Vorlieben sowie auch Geschmacksurteile.

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Ein Pass für zwei

          Morphing : Ein Pass für zwei

          Um das digitale Verschmelzen von zwei Ausweisbildern zu einem künftig zu verhindern, sollen sie nur noch in Behörden fotografiert werden. Warum ist das nötig?

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.