https://www.faz.net/-gwz-qwyr

Raumfahrt : Nasa parkt „Deep Impact“ um

  • Aktualisiert am

Einschlag des „Deep Impact”-Geschosses auf dem Kometen Tempel 1 Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat ihre Raumsonde „Deep Impact“ nach der erfolgreichen Kometenkollision für eine mögliche Wiederverwendung im Weltall geparkt. Nach einer Kurskorrektur bleibt die Sonde nun in Nähe der Erde.

          1 Min.

          Die amerikanische Weltraumbehörde Nasa hat ihre Raumsonde „Deep Impact“ nach der erfolgreichen Kometenkollision für eine mögliche Wiederverwendung im Weltall geparkt. Nach einer Kurskorrektur werde die Sonde in Nähe der Erde bleiben, sagte der Leiter der Abteilung für Erforschung des Sonnensystems, Andy Dantzler, an diesem Mittwoch (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena. Durch das kurzzeitige Zünden der Steuerung werde „Deep Impact“ Ende Dezember 2007 wieder die Erde anfliegen.

          Hätte die Nasa nicht die Kurskorrekturen durchgeführt, hätte sich die Raumsonde immer weiter von der Erde entfernt und wäre irgendwann im All verloren gegangen. Nach den Worten von Dantzler bleibt der Nasa jetzt genug Zeit, die Optionen für eine weitere Verwendung der Raumsonde abzuwägen. Entsprechende Vorschläge müßten bei der Nasa eingereicht werden. Sie würden dann auf ihren wissenschaftlichen Wert, die Machbarkeit sowie auf ihre Finanzierung geprüft.

          Ein erneuter Beschuß ist nicht möglich

          Ein Ziel könnte aus Sicht der Nasa-Wissenschaftler der Komet 85P/Boethin sein. Der Komet wurde 1975 entdeckt und umkreist die Sonne einmal in elf Jahren. Nach Angaben des auf Raumfahrt spezialisierten Internetportals space.com könnte „Deep Impact“ Ende 2008 Kurs auf den Kometen nehmen. Ein erneuter Beschuß wie beim Kometen Tempel 1 ist jedoch nicht möglich, da „Deep Impact“ nur ein kühlschrankgroßes Geschoß an Bord hatte. Doch die Nasa hofft auf weitere detaillierte Aufnahmen eines anderen Kometen.

          „Deep Impact“ hatte am 4. Juli, dem Nationalfeiertag Amerikas, ein 372 Kilogramm schweres Kupferprojektil in den kartoffelförmigen Kometen Tempel 1 geschossen. Dabei wurde den Angaben zufolge ein nahezu 250 Meter breiter Krater in die Oberfläche gerissen. Die amerikanische Weltraumbehörde feierte die erste kontrollierte Kollision als spektakulären Erfolg. Die Raumsonde schoß aus sicherer Entfernung Fotos, die nach Einschätzung der Nasa alle Erwartungen übertrafen. Die Wissenschaftler erhoffen sich von der Auswertung der Aufnahmen von Tempel 1 Aufschluß über die Entstehungsgeschichte des Sonnensystems. Kometen gelten als Überbleibsel vom Anfang unseres Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren.

          Weitere Themen

          Mission Höllenfahrt

          Sonnenforschung : Mission Höllenfahrt

          Die Raumsonde „Parker Solar Probe“ umkreist unsere Sonne in größerer Nähe als je eine Mission zuvor. Nun hat sie erste Ergebnisse geliefert – und einige Experten überrascht.

          LiFi - Das Internet aus Licht Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : LiFi - Das Internet aus Licht

          Li-Fi - das ist das Kürzel für „Light Fidelity“ und meint die drahtlose Datenübertragung per Licht. Sie funktioniert über ganz normale LEDs. Und wenn das Licht ausgeht, gibt's auch kein Netz. Die Technik ist nahezu alltagsreif.

          Und so was darf wählen!

          Ein Spannungsverhältnis : Und so was darf wählen!

          Nicht jeder kann den normativen Erwartungen einer „Wissensgesellschaft“ gerecht werden. Trotzdem haben auch Ahnungslose demokratische Rechte, selbst wenn sie noch ihre Ahnungslosigkeit ignorieren.

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.