https://www.faz.net/-gwz-14evf

Raumfahrt : Nasa meldet Spuren von Wasser auf dem Mond

  • Aktualisiert am

Zwanzig Sekunden nach dem Aufschlag der Sonde „Centaur” soll im Krater „Cabeus” in Südpolnähe eine Wasserfahne zu sehen sein Bild: NASA

Im Zuge eines gezielten Sonden-Einschlags will die amerikanische Weltraumbehörde NASA Wasser auf dem Mond nachgewiesen haben. Bislang hatten Forscher nur vage Hinweise auf Spuren von Eis gefunden.

          1 Min.

          Auf dem Mond gibt es der amerikanischen Weltraumbehörde NASA zufolge Spuren von Wasser. Das ergab die vorläufige Analyse von Proben aus einem Mondkrater, wie die NASA am Freitag mitteilte. Bislang hatten Forscher nur vage Hinweise auf Spuren von Eis gefunden. Der NASA zufolge ergab sich der Fund bei der Analyse von Proben aus der Staubwolke, die Forscher Anfang Oktober mit dem gezielten Absturz eines kleinen Raumfahrzeugs selbst verursacht hatten.

          Zunächst war eine zwei Tonnen schwere ausgebrannte Raketenstufe mit rund 9.000 Stundenkilometern in einen Mondkrater eingeschlagen. Daraufhin hatte sich eine rund 1,6 Kilometer hohe Rauchsäule gebildet. Im Abstand weniger Minuten folgte dann die 79 Millionen Dollar teure Raumsonde LCROSS (Lunar Crater Observation and Sensing Satellite), um den Aufprall untersuchen zu können. Das Vorhaben vom 9. Oktober war von vielen Beobachtern zunächst kritisiert worden, da eine von der NASA vorab angekündigte bis zu zehn Kilometer hohen Staubwolke ausblieb, die auch von der Erde aus noch zu sehen sein sollte.

          Von dem gezielten Absturz der beiden Objekte erhofften sich die Wissenschaftler einen Beweis für Wasser auf dem Mond - offenbar mit Erfolg. Sie vermuteten bereits vorab, dass sich gerade tief unten in Kratern an den Polen, die nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind, Wasser in Form von Eis gesammelt haben könnte. Wasser ist eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau längerfristiger bemannter Stationen auf dem Mond.

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.