https://www.faz.net/-gwz-obd9

Raumfahrt : Japanische Mars-Mission gescheitert

  • Aktualisiert am

So hatten sich die Japaner Nozomi über dem Mars vorgestellt Bild: AP

Die japanische Mars-Mission ist gescheitert. Den Technikern gelang es nicht wie erhofft, die Raumsonde Nozomi zurück auf Kurs zum Roten Planeten zu bringen. Die Sonde sollte den Mars in der kommenden Woche erreichen.

          1 Min.

          Die japanische Mars-Mission ist gescheitert. Den Technikern gelang es nicht wie erhofft, die Raumsonde Nozomi zurück auf Kurs zum Roten Planeten zu bringen, wie die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa am Dienstag mitteilte. Die Sonde sollte den Mars in der kommenden Woche erreichen.

          Bereits Nozomis letzter Flug war nach zwei schweren Pannen abgebrochen worden. „Unsere Mission, den Mars zu erkunden, ist vorbei“, sagte Jaxa-Sprecher Junichi Moriuma in Tokio. „Nach dem heutigen Versuch ist der Treibstoff der Raumsonde fast aufgebraucht.“ Das Risiko, daß Nozomi mit dem Roten Planeten kollidiere, sei jedoch von einem auf nahezu null Prozent gesunken.

          Andere Missionen im Blick

          Techniker würden die Sonde jetzt für den Einsatz in anderen Missionen vorbereiten, etwa zur Überwachung der Sonnenaktivität. Nozomi war auf Grund von Fehlfunktionen von ihrem Kurs abgekommen und auf eine zu niedrige Umlaufbahn geraten. Ursprünglich sollte die Sonde schon im Oktober 1998 den Mars erreichen.

          Anders als der europäische Mars-Express und die amerikanischen Sonden Mars Global Surveyor und Mars Odyssey verfügt Nozomi nicht über eine Landeeinheit, sondern sollte den Mars auf einer Umlaufbahn umkreisen. Von dort aus sollte sie die Topographie und die Atmosphäre des Planeten erforschen und dabei auch die Solarwinde untersuchen. Das Landemodul Beagle-2 des europäischen Mars-Express soll am ersten Weihnachtstag auf dem Roten Planeten landen. Auch die amerikanische Sonde wird dort um den Jahreswechsel erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat schon sein halbes Leben in der Politik verbracht: Konstantin Kuhle

          Nachwuchspolitiker : Ein Talent läuft sich warm

          Konstantin Kuhle wollte so sehr in die Politik, dass er tat, was manche Jugendlichen nur machen, um den ersten Alkohol ihres Lebens zu kaufen: Er fälschte sein Alter. Porträt eines Nachwuchspolitikers.
          Newcastle United spielt im St. James’ Park, zumindest wieder wenn die Corona-Pause vorbei ist.

          Fußballklub im Fokus : Arabische Schlacht um Newcastle

          Muhammed bin Salman und der saudische Staatsfond wollen Newcastle United übernehmen. Der Premier-League-Partner Qatar hält dagegen. Es ist ein Kampf mit allen Mitteln – und ein Konflikt, der weit über den Sport hinaus reicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.