https://www.faz.net/-gwz-qey7

Raumfahrt : Die verflixten Treibstoffreste

  • -Aktualisiert am

Zunahme des Weltraum-Mülls seit 1957 Bild: Esa

Es war im März 2004, als in Europas Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt Alarm gegeben wurde: Die Computerrechnungen hatten ergeben, daß der europäische Radarsatellit ERS-2 in Kürze eine "unheimliche Begegnung" haben würde.

          4 Min.

          Es war im März 2004, als in Europas Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt Alarm gegeben wurde: Die Computerrechnungen hatten ergeben, daß der europäische Radarsatellit ERS-2 in Kürze eine "unheimliche Begegnung" haben würde. Eine ausgebrannte russische Raketenstufe sollte in nur 160 Meter Entfernung an ihm vorbeiziehen, was innerhalb des Risikobereichs einer Kollision war. Kurzerhand wurde die Bahn des Satelliten so verändert, daß die Distanz bei der Begegnung mehr als 300 Meter betrug, womit alle Befürchtungen zerstreut waren. Diesen Fall schilderte Heiner Klinkrad auf der 4. Europäischen Konferenz über Weltraumschrott, die derzeit beim Esoc stattfindet. Ein ähnliches Ereignis hat es ein halbes Jahr später gegeben. Diesmal mußte die Bahn des europäischen Umweltsatelliten Envisat so verändert werden, daß ein russisches Raketenfragment in ebenfalls gut 300 - statt in 80 Meter - Entfernung vorbeizog, wie der beim Esoc beschäftigte Wissenschaftler berichtete.

          Im Laufe der Zeit ist der Weltraumschrott, bei dem es sich um ausgediente Satelliten und Raketen, von Astronauten entsorgte Handschuhe und Bolzen oder um Explosionstrümmer handelt, zu einer immer größeren Gefährdung der intakten Satelliten geworden. Es grenzt schon fast an ein Wunder, daß bislang erst einmal ein noch in Betrieb befindlicher Satellit durch eine Kollision mit einem Schrotteilchen zerstört wurde: Im Juli 1996 ist ein Fragment einer Ariane1-Rakete, die zehn Jahre vorher in den Weltraum geflogen war, auf den französischen Satelliten Cerise geprallt.

          Alle zehn Jahre: Verlust eines Satelliten

          Alle zehn Jahre, so Klinkrad, ist bei der jetzigen Menge an Weltraumschrott mit dem Verlust eines Satelliten zu rechnen. Nach - allerdings nur vorläufigen - russischen Rechnungen dürfte es seit dem Start des ersten Satelliten im Jahr 1957 ungefähr zehn bis zwanzig Kollisionen (auch unter Schrotteilchen) gegeben haben. Das erscheint wenig, wenn man bedenkt, daß zur Zeit etwa 14000 Teilchen mit mindestens fünf bis zehn Zentimeter Durchmesser überwacht werden. Die Zahl der beobachtbaren Stücke hat sich seit 1990 verdoppelt, wie Nicholas Johnson vom Johnson Space Center der Nasa in Darmstadt sagte. Hinzu kommen wohl mindestens 50000 Teilchen mit mehr als einem Zentimeter Durchmesser, die von der Erde aus nicht zu erkennen sind, aber ebenfalls zu fatalen Kollisionen führen können. Vor den kleineren Schrottpartikeln kann man sich gegebenenfalls mit geeigneten Maßnahmen schützen.

          Zu Beginn der Raumfahrt konnten Satelliten ganz ohne Risiko die Erde umkreisen, weil der Raum über unserem Heimatplaneten geradezu unbegrenzt schien. Entsprechend sorglos ging man mit der Technik um. Unter anderem wurden die Oberstufen der Raketen, mit denen die Satelliten in den Weltraum gebracht worden waren, dort sich selbst überlassen. Durch Treibstoffreste in den Tanks und auf andere Weise kam es zu Explosionen, bei denen kleine Trümmerstücke entstanden sind. Und jedesmal, wenn kleine Brocken kollidieren, erhöht sich die Zahl der Schrotteilchen erheblich. Damals wurde eine Lawine in Gang gesetzt.

          Raketenstufe zersplittert in 488 Teile

          Bei der europäischen Raumfahrtbehörde Esa hat man den Ernst der Lage erkannt, als im Jahr 1986 eine Oberstufe einer Ariane-1-Rakete explodierte und 488 beobachtbare Fragmente hinterließ. Mittlerweile wurden von allen Raumfahrtnationen Maßnahmen gegen derartige Vorfälle ergriffen. Bei den Europäern ist es seit vielen Jahren gang und gäbe, den unverbrauchten Treibstoff aus den Tanks der Raketenoberstufen abzulassen. Auf dieselbe Weise verhindern die Japaner Explosionen der Oberstufen ihrer H-1-Raketen. In der Oberstufe der russischen Proton-Rakete, so berichtete V. Davidov von der russischen Raumfahrtbehörde in Darmstadt, werde nach Brennschluß der Druck in den Tanks verringert. Weil diese Raketenstufen wegen ihrer geringen Flughöhe schon nach höchstens zwanzig Tagen abstürzten, bestünde dann keine Explosionsgefahr mehr. Die amerikanischen Delta-Raketen läßt man, wenn sie im Weltraum die mit ihnen transportierten Satelliten ausgesetzt haben, mit eingeschaltetem Triebwerk weiterfliegen, bis aller Treibstoff verbraucht ist.

          Weitere Themen

          Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Diagnose Lepra : Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Lepra ist eine Krankheit der Gegenwart. Ein Besuch in Brasilien, wo die Zahl der Fälle bezogen auf die Einwohnerzahl die höchste weltweit ist, die Infizierten aber am Rande der Gesellschaft leben. Mediziner kämpfen dort auf ihre Weise gegen das Vergessen.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.