https://www.faz.net/-gwz-49xu

Planeten : Der Mars ist wasserreicher als angenommen

  • Aktualisiert am

Mars Odyssey liefert Bilder von Wassereis (blau) Bild: dpa

Am Nordpol des Roten Planeten sei etwa ein Drittel mehr Wasser eingefroren als am Südpol, berichtet eine Gruppe russischer und amerikanischer Forscher.

          1 Min.

          Auf dem Mars gibt es einer neuen Studie zufolge mehr Wasser als angenommen. Am Nordpol des Roten Planeten sei etwa ein Drittel mehr Wasser eingefroren als am Südpol, berichtet eine Gruppe russischer und amerikanischer Forscher im Fachjournal „Science“. Damit steige die Wahrscheinlichkeit, daß sich auf dem Erdnachbar einfaches Leben entwickelt haben könnte. Das Wasser mache auch eine mögliche Erforschung des Mars durch den Menschen einfacher, schreiben die Wissenschaftler.

          Das Wasser verbirgt sich unter der Oberfläche im dauerhaft gefrorenen Marsboden der hohen Breitengrade. Die Schätzung der Eismenge wird erschwert durch gefrorenes Kohlendioxid, das im Winter als so genanntes Trockeneis auf den Polen lagert. Erst mit ausreichend Daten der Sonden „Mars Odyssey“ und „Mars Global Surveyor“ aus den Sommermonaten konnten die Forscher um Igor Mitrofanow von der Russischen Akademie der Wissenschaften dieses Problem überwinden.

          Weniger Wassereis am Marssüdpol

          Weitere Themen

          Forscher beobachten Unterwasserwirbel Video-Seite öffnen

          Entdeckung in der Tiefe : Forscher beobachten Unterwasserwirbel

          Eine Gruppe von Ozeanographen traute ihren Augen kaum, als sie jüngst Zeugen dieses Phänomens am Meeresgrund wurden: Vor der Küste Nordost-Australiens zeichnete die Kamera ihres Tauchroboters in fast einem Kilometer Tiefe eine Art Tiefwasser-Wirbel auf, der eine deutliche Spur im Sand hinterließ.

          Topmeldungen

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.