https://www.faz.net/-gwz-9p4eq

Partielle Mondfinsternis : Rostrot steht der Erdtrabant am Himmel

  • Aktualisiert am

In Schwerin leuchtete der Vollmond zum Beginn des teilweise Eintritts in den Erdschatten rötlich. Bild: dpa

50 Jahre nach dem Start der historischen Mondmission Apollo 11 können Himmelsgucker am späten Abend eine partielle Mondfinsternis beobachten. Zu Beginn des Eintrittes in den Erdschatten leuchtet er dabei rötlich.

          Genau 50 Jahre jährt sich der Start der Mission Apollo 11 heute. Bei wolkenfreiem Himmel können Schaulustige am späten Dienstagabend den Zielpunkt der Mondlandemission sich verdunkeln sehen – und eine partielle Mondfinsternis beobachten. Am Dienstagabend um 22.02 Uhr begann der Erdtrabant langsam in den Kernschatten der Erde eintauchen.

          In der Nacht bis etwa 1.00 Uhr wird der Mond im Kernschatten der Erde liegen. Zur Mitte der Finsternis um 23.31 Uhr befinden sich rund zwei Drittel des Vollmonddurchmessers in der Kernschattenzone. Danach wandert die partiell verfinsterte Mondscheibe wieder aus dem Kernschatten heraus.

          Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft nach Angaben der Vereinigung der Sternenfreunde im hessischen Heppenheim wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum. Wenn der Mond dann durch diesen Schatten läuft, sehe man eine Mondfinsternis. Stehe der Trabant im vollen Umfang in diesem Schatten, spricht man von einer totalen Finsternis. Das ist in der kommenden aber nicht der Fall. Der Mond, der rund 380.000 Kilometer von der Erde entfernt ist, werde nur zu rund 65 Prozent in den Kernschatten eintauchen.

          Der Vollmond ist zu diesem Zeitpunkt bereits teilweise in den Erdschatten eingetreten.

          Die Aussichten hätten jedoch besser sein können: Schaulustige brauchen in der Nacht zu Mittwoch in weiten Teilen Deutschlands Glück, um die partielle Mondfinsternis sehen zu können, den in vielen Regionen der Bundesrepublik war der Himmel wolkenverhangen. Während in München der Blick auf den Schatten bedeckten Mond gut war, gab es in Mittel- und Norddeutschland viele Wolken.

          Weitere Themen

          Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog und Psyche : Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog hat offenbar einen stärkeren Einfluss auf die Psyche als gedacht und verursacht psychische und neurologische Erkrankungen. Das zeigt eine amerikanische Studie, die Gesundheitsdaten aus den Vereinigten Staaten und Dänemark ausgewertet hat. Doch es gibt Zweifel an den Ergebnissen.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.