https://www.faz.net/-gwz-7xvu6

Pannen 2014: #curiosity : Mit lädierten Rädern zum Ziel

Selfie vom Nasa-Marsrover „Curiosity“ Bild: dpa

Der Marsrover Curiosity ist endlich an seinem Ziel angekommen - den Aeolis Mons. Auf seinem Weg bis dorthin hatte er einige Hürden zu nehmen und musste Umwege einschlagen.

          1 Min.

          Der Marsrover „Curiosity“, der seit mehr als zwei Jahren auf dem Roten Planeten umherrollt, hat es auch 2014 nicht leicht gehabt. So hat die Fahrt durch das unebene und zum Teil recht steinige Gelände des Gale-Kraters deutliche Spuren am Fahrzeug hinterlassen. Die sechs Aluminiumräder des Gefährts weisen Dellen und Risse sowie beträchtliche Abnutzungserscheinungen auf.

          Beschädigtes Rad von Curiosity.
          Beschädigtes Rad von Curiosity. : Bild: Nasa, JPL-Caltech,
          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Operateure von Curiosity, Wissenschaftler vom Jet Propulsion Laboratory der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa in Pasadena, waren deshalb gezwungen, die Fahrweise an die örtlichen Begebenheiten anzupassen und das Gefährt langsam durch weniger holpriges Gelände zu steuern. Dadurch musste man Umwege einschlagen und sogar eine ein Meter hohe Düne überqueren. Um die Räder zu schonen, fuhr Curiosity sogar zeitweise im Rückwärtsgang.

          Die Route von Curiostiy seit seiner Landung am 6. Augsut 2012.
          Die Route von Curiostiy seit seiner Landung am 6. Augsut 2012. : Bild: Nasa, JPL-caltech

          In diesem ungewöhnlichen Fahrstil kam er an einem einzigen Tag hundert Meter weit. Nach einigen gezielten Zwischenstopps für örtliche Erkundungen und Messungen erreichte der Rover - nach acht zurückgelegten Kilometern und einem Erdenjahr später als geplant - am 12. September endlich sein Ziel: den Zentralberg des Gale-Kraters Aeolis Mons, von der Nasa auch Mount Sharp genannt. Am Fuß der fünf Kilometer hohen Erhebung begann Curiosity die Gesteinsformationen und entnommene Bodenproben zu analysieren.

          Die ersten Ergebnisse zeigen, dass Aeolis Mons offenkundig aus der Ablagerung von Sedimenten entstanden ist. Die Nasa-Forscher schließen daraus, dass der Gale-Krater vor Milliarden von Jahren einst randvoll mit Wasser gefüllt war und einen riesigen See formte. Daraus erhob sich über Jahrmillionen  der Aeolis Mons. Nun wartet auf Curiosity die nächste Herausforderung. Er soll 2015 den Berghang erklimmen.

          Weitere Themen

          Kinder aus gutem Hause

          Kolonisation und Mission : Kinder aus gutem Hause

          Kinder zwischen Mission und Kolonialisierung: Ein Blick in die Geschichte der christliche Tradition zum Dreikönigstag und der weltumspannenden Jugendorganisation der Auguste von Sartorius.

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.