https://www.faz.net/aktuell/wissen/weltraum/panne-beim-europaeischen-navigationssystem-galileo-14688264.html

Panne bei europäischem GPS : Rätselhafter Uhrenstopp in Galileo-Satelliten

Ein Späher des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo Bild: dpa

Im Dezember hat Europa den Start der ersten Dienste seines Navigationssystems gefeiert. Jetzt dämpft ein technisches Problem bei Galileo die Erwartungen: Neun Atomuhren sind ausgefallen.

          1 Min.

          In den Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo sind offenbar mehrere Atomuhren ausgefallen. Es seien derzeit neun der präzisen Zeitmesser betroffen, erklärte der Chef der europäischen Raumfahrtagentur Esa, Jan Wörner, in Paris. Ob man die Atomuhren wieder aktivieren könne, ist derzeit ebenso unklar, wie die Ursache für die Panne. Weil aber jeder Galileo-Satellit insgesamt vier Uhren an Bord habe, sei bislang kein Satellit dadurch ausgefallen, sagte Wörner. „Bislang ist die Funktionsfähigkeit von Galileo nicht gefährdet.“

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Atomuhren, die die Schwingungen von Atomen als Taktgeber nutzen, sind entscheidend dafür, dass die Satellitennavigation funktioniert. Die Satelliten werden über die exakten Chronometer synchronisiert. Sie müssen ihre Signale gleichzeitig aussenden, damit etwa die Navigationsgeräte in den Autos die jeweilige Position möglichst exakt bestimmen können. Dazu reicht im Prinzip aber eine funktionsfähige Uhr pro Satellit aus.

          Die 30 Späher des europäischen Satelliten-Navigationssystem Galileo
          Die 30 Späher des europäischen Satelliten-Navigationssystem Galileo : Bild: dpa

          Jeder Galileo-Satellit enthält zwei verschiedene Arten von Atomuhren: zwei Rubidium-Uhren und zwei Wasserstoff-Maser-Uhren. Aktuell seien drei Rubidium-Chronometer und sechs Wasserstoff-Maser-Taktgeber ausgefallen, sagte Wörner. Eine weitere betroffene Wasserstoff-Maser-Uhr laufe inzwischen wieder.

          Suche nach den Ursachen

          Derzeit kreisen 18 Galileo-Satelliten in der Erdumlaufbahn in einer Höhe von rund 23 000 Kilometern. In drei Jahren soll Galileo voll funktionsfähig sein und 30 Satelliten umfassen. Das europäische Prestigeprojekt stand in den vergangenen Jahren wegen großer Kostensteigerungen und jahrelanger Verzögerungen immer wieder in der Kritik. Mit Galileo will Europa vom amerikanischen GPS unabhängig werden.

          Nun versucht man bei der Esa, die genauen Ursachen für den Ausfall zu ergründen. Möglicherweise hat es mit dem An- und Ausschalten der Atomuhren zu tun. Man denkt darüber nach, ob nicht der für Anfang August anvisierte Raketenstart mit weiteren Galileo-Satelliten besser so lange verschoben werden sollte, bis der Fehler gefunden ist. Würde man aber den weiteren Ausbau von Galileo jetzt stoppen und fielen bereits ins All gebrachte Satelliten tatsächlich aus, würde sich die Qualität der bereits verfügbaren Navigationsdienste verschlechtern.

          Weitere Themen

          Der Vogel mit drei Beinen

          Kletternde Papageien : Der Vogel mit drei Beinen

          Papageien sind begnadete Kletterer. Für ihre waghalsigen Manöver nutzen sie nicht nur ihre Füße. Auch Schwanz, Kopf und Schnabel kommen zum Einsatz – und das in erstaunlich ausgereifter Weise.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Damals gab es noch Blumen: Eröffnung des Ford-Werks in Saarlouis im Januar 1970.

          Autojobs in Gefahr : War Ford nur der Anfang?

          Durch den Wechsel zum Elektroauto sind bei Ford in Saarlouis tausende Jobs in Gefahr. Andere Hersteller stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.