https://www.faz.net/-gwz-wfgt

Neutrinos : Viel los im jungen Kosmos

  • -Aktualisiert am

23 Prozent Dunkle Materie: Hier leuchtend blau dargestellt Bild: AFP

Als sich das All für das Licht öffnete: In der Frühzeit des Universums bestand Messungen zufolge der Kosmos zu zehn Prozent aus Neutrinos. Heute findet man weniger als ein Prozent der flüchtigen Teilchen.

          1 Min.

          In der Frühzeit des Universums haben die Neutrinos eine wesentlich größere Bedeutung gehabt als heutzutage. Das zeigen fünf Jahre Beobachtung der kosmischen Hintergrundstrahlung mit dem amerikanischen Satelliten WMAP („Wilkinson Microwave Anisotropy Probe“).

          Die Daten zeigen, dass es außer dem seit langem bekannten Mikrowellen-Hintergrund auch einen Neutrino-Hintergrund gibt. Als das Universum 380.000 Jahre alt war und sich für das Licht öffnete, bestand der Kosmos den Messungen zufolge zu zehn Prozent aus Neutrinos. Atome machten zwölf, Photonen 15 und Dunkle Materie 63 Prozent aus. Dunkle Energie war zu der Zeit zu vernachlässigen.

          Das Ende des „dunklen Zeitalters“

          Im heutigen Universum findet man weniger als ein Prozent Neutrinos, 4,6 Prozent Atome, 23 Prozent Dunkle Materie und 72 Prozent Dunkle Energie. Rund 400 Millionen Jahre nach dem Urknall begannen die ersten Sterne zu scheinen und damit das „dunkle Zeitalter“ des Kosmos zu beenden. Auch das belegen die Daten des Satelliten. Damals entstand ein „Nebel“ aus Mikrowellen streuenden Elektronen, der erst eine halbe Milliarde Jahre später verschwand.

          Weitere Themen

          Ziemlich reibungsfrei

          Die Gelenke der Käfer : Ziemlich reibungsfrei

          Auch die Gelenke von Käfern dürfen nicht verschleißen und müssen gut geschmiert sein. Wie das gelingt, haben Zoologen der Uni Kiel herausgefunden.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.