https://www.faz.net/-gwz-t50z

Neues Planetensystem : Zwangsabstieg für Pluto

  • -Aktualisiert am

Und Du bist raus! Die Mitglieder der Internationalen Astronomischen Union stimmten gegen Pluto als Planeten Bild: AP

Pluto kreist nur noch in der Liga der Zwergplaneten. Darauf hat sich die Fachwelt endgültig festgelegt. Somit hat die erste Planetenliga nur acht Himmelskörper.

          2 Min.

          Nach heftigen Debatten ist auf der Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) in Prag erstmals definiert worden, was ein Planet ist. Der von einem Komitee aus sieben Astronomen, Autoren und Historikern ursprünglich vorgelegte Entwurf war bereits vor der Abstimmung verworfen worden. Ihm zufolge wäre der Pluto ein vollwertiger Planet geblieben. In der verabschiedeten Definition nimmt er nur noch den Status eines Zwergplaneten ein.

          In dieselbe Rubrik werden künftig der bisherige Kleinplanet Ceres im Asteroidengürtel und der inoffiziell Xena genannte Kleinplanet 2003 UB313 im Kuiper-Gürtel jenseits der Bahn des Neptuns gehören. Charon soll ein Mond des Plutos bleiben und nicht in die Liga der Zwergplaneten aufgenommen werden. Die Definition der IAU ist - anders, als im ursprünglichen Entwurf vorgesehen - nur für Objekte in unserem Sonnensystem gültig.

          Doppelplanet Pluto und Charon

          In dem ursprünglichen Entwurf sind Planeten als Himmelskörper bezeichnet worden, die erstens soviel Masse haben, daß sie durch Eigengravitation in eine runde Form gezwungen wurden, und zweitens einen Stern umkreisen, ohne selbst Sterne oder Monde - also Trabanten von Planeten - zu sein. Dieser Definition zufolge wäre Pluto ein normaler Planet geblieben. Es wären aber auch - zunächst einmal - Ceres und Xena hinzugekommen. Ein Dutzend zusätzlicher Anwärter wurden bereits genannt. Der Anzahl der Planeten war in dem Entwurf keine Grenze gesetzt. In einer Fußnote war außerdem der Plutomond Charon zum Planeten gemacht worden. Pluto und Charon wurden als Doppelplanet definiert, weil sich der Schwerpunkt des Systems - anders als beim Erde/Mond-System - zwischen den beiden Komponenten befindet.

          Und Du bist raus! Die Mitglieder der Internationalen Astronomischen Union stimmten gegen Pluto als Planeten Bilderstrecke
          Neues Planetensystem : Zwangsabstieg für Pluto

          Nach den ursprünglichen Vorstellungen würde zwar zwischen klassischen Planeten (von Merkur bis Neptun) und Zwergplaneten (Pluto, Charon, Ceres, Xena) unterschieden, aber als zwei Gruppen innerhalb der Familie vollwertiger Planeten. In dem schließlich zur Abstimmung gekommenen Entwurf sind dieselben zwei Gruppen aufgeführt, aber nur die klassischen Planeten - also ohne Pluto - als vollwertige Planeten eingestuft worden.

          Bahn „leergefegt“

          Genau dafür hatte man die Planeten-Definition um den Zusatz erweitert, ein Planet könne nur ein Objekt sein, das die Umgebung seiner Bahn "leergefegt" habe. Ceres als Mitglied des Asteroidengürtels scheidet damit aus, desgleichen Pluto, dessen Bahn die Neptunbahn kreuzt. Ebenso sind alle - im allgemeinen auf stark elliptischen Bahnen um die Sonne laufenden - Mitglieder des Kuiper-Gürtels aus der Gruppe der klassischen Planeten ausgeschlossen.

          In der von der Generalversammlung angenommenen Resolution wird die Definition der Planeten ausdrücklich auf die Himmelskörper beschränkt, die die Sonne umkreisen. Deshalb brauchten Doppelplaneten nicht mehr definiert zu werden, wodurch Charon ein Mond geblieben ist. Nach der neuen Definition sollen die bisherigen Kometen und Kleinplaneten künftig "Kleine Objekte im Sonnensystem" heißen.

          Weitere Themen

          Die wilde Krautschau

          Ab in die Botanik : Die wilde Krautschau

          Mit Hilfe einer App werden Pflanzenblinde zu Sehenden und lernen, selbst Mauerblümchen zu schätzen. Was vorher nur als irgendwelches Straßenbegleitgrün wahrgenommen wurde, kann nun sogar beim Namen genannt werden.

          Topmeldungen

          Eine Baustelle auf der A2 in Hannover

          Nach der Mammutreform : Der Stolperstart der Autobahn GmbH

          Seit Jahresbeginn werden Deutschlands Autobahnen zentral verwaltet. Eine einheitliche Steuerung sollte die veralteten Prozesse vereinfachen. Doch an einigen Stellen ruckelt es noch gewaltig.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.