https://www.faz.net/-gwz-aclr1

Neue Aufregung um UFOs : Wenn es denn nur die Aliens wären!

Fliegende Untertassen gibt es nicht nur im Westen. Hier ist eine über Xiamen im Südosten Chinas. In Deutschland werden jedes Jahr zwischen 300 und 400 gesichtet. Bild: picture alliance / dpa

In Amerika sind UFOs auf einmal wieder ein Thema. Bald soll sogar ein offizieller Bericht der Regierung dazu erscheinen. Was steckt dahinter?

          8 Min.

          Im November 2004 kreuzte die USS Princeton vor Südkalifornien, als ihr Radarsystem seltsame Signale auffing. Irgendwas flog dort auf eine sehr ungewöhnliche Weise durch die Luft. Die Princeton kontaktierte den in der Nähe operierenden Flugzeugträger USS Nimitz, zwei zweisitzige Jets stiegen auf, und tatsächlich, da raste etwas Weißes, Ovales umher, und als einer der Kampfflugzeuge sich ihm näherte, gewann es rasch an Höhe und verschwand. Alle vier Piloten gaben später an, das Objekt über fünf Minuten hinweg beobachtet zu haben.

          Ulf von Rauchhaupt
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun sind Berichte über die Sichtung unerklärlicher Flugobjekte, vulgo UFOs oder amtlich UAP (unidentified aerial phenomena), ein fester Topos der westlichen Ideenwelt, seit am 24. Juni 1947 ein Privatpilot namens Kenneth Arnold neun merkwürdig geformte Objekte über den Mt. Rainier und dem benachbarten Mt. Adams im Bundesstaat Washington fliegen sah. Die Berge erlaubten es Arnold, die Geschwindigkeit zu schätzen. Er kam auf zweifache Schallgeschwindigkeit – vier Monate bevor der erste Düsenjet die Schallmauer durchbrach. Doch dabei blieb es nicht. Bis Ende 1947 wurden im amerikanischen Luftraum mehr als 850 unerklärliche Sichtungen gemeldet und bis 1969 rund zwölftausend. Aber es waren zumeist bloße Augenzeugenberichte, anfällig für all die wahrnehmungsphysiologischen, soziologischen und psychologischen Effekte, die menschlichen Augen und Hirnen Streiche zu spielen pflegen. Und das demgegenüber rare Bildmaterial war meist von einer Qualität, die geeignet war, das Misstrauen nur noch zu steigern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.