https://www.faz.net/-gwz-8b19x

Zwergplanet Pluto : Nasa veröffentlicht neue spektakuläre Fotos

  • Aktualisiert am

Grüße vom Pluto: Die „New Horizons“ schickt der Nasa neue Bilder. Bild: dpa

Krater, Berge und eisige Ebenen: So scharfe Fotos hat die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa vom Zwergplaneten Pluto noch nie veröffentlicht – die „New Horizons“ ist bereits neun Jahre unterwegs.

          „Diese Nahaufnahmen, die die Vielfalt des Terrains auf Pluto zeigen, demonstrieren die Fähigkeiten unserer Sonden, faszinierende Daten zu Wissenschaftlern auf der Erde zu senden“, sagte Nasa-Manager John Grunsfeld. „Die wissenschaftliche Forschung, die wir mit diesen Bildern anstellen können, ist einfach unglaublich“, ergänzte sein Kollege Alan Stern.

          Nach mehr als neun Jahren und fünf Milliarden Kilometern war „New Horizons“ Mitte Juli als erster irdischer Flugkörper am Pluto vorbeigeflogen und hatte ihn mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten untersucht. Nach und nach schickt die Sonde nun ihre Daten zur Erde.

          Nun hat die amerikanische Weltraumbehörde Nasa ungewöhnlich scharfe Fotos vom Zwergplaneten Pluto veröffentlicht – laut Nasa möglicherweise die besten Pluto-Nahaufnahmen für Jahrzehnte. Diese sollen der „einen atemberaubenden, super-hochauflösenden Einblick in die Geologie von Pluto“ zeigen, erklärte die Nasa am Samstag.

          Früher veröffentlichte Aufnahmen hatten die geografische Vielfalt des Zwergplaneten gezeigt, von Bergen über Sanddünen bis hin zu Eisschollen. Die jüngsten Bilder wurden in der Nähe des Punktes aufgenommen, an dem die Raumsonde Pluto am nähesten gekommen war. Sie zeigen eine Mischung aus bergigen und eisigen Gebieten mit Kratern. Bis alle beim Vorbeiflug aufgenommenen Daten und Fotos angekommen sind, wird es noch mindestens zehn Monate dauern.

          Als die amerikanische Raumsonde im Januar 2006 zum Pluto startete, zählte der Himmelskörper am Rand des Sonnensystems noch zu den Planeten. Doch im August 2006 stufte die Internationale Astronomische Union den fernen Pluto zu einem Zwergplaneten herab – eine Entscheidung, die noch heute bei manchen Astronomen umstritten ist.

          Pluto ist einige Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. Zum Vergleich: Die Entfernung zwischen Erde und Sonne beträgt rund 150 Millionen Kilometer. Der Zwergplanet mit einem Durchmesser von nur rund 2370 Kilometern benötigt 248 Jahre für einen Umlauf um die Sonne. Der felsige Himmelskörper hat fünf Monde: den großen Charon, der mit Pluto eine Art Doppelplanet bildet, und die viel kleineren Monde Nix, Hydra, Styx und Kerberos.

          Weitere Themen

          Bedrohte Fernreisende

          Monarchfalter : Bedrohte Fernreisende

          Wo das grüne Herz Amerikas schlägt: Monarchfalter pendeln zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Dabei legen sie Tausende von Kilometern zurück. Gerade geht es für sie ums Überleben.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.