https://www.faz.net/-gwz-85pp5

Nasa-Sonde : „New Horizons“ hat Reise zum Pluto gut überstanden

  • Aktualisiert am

Unendliche Weiten...Der Zwergplanet Pluto aus der Sicht des New Horizon Raumfahrzeugs. Bild: AP

Der Nasa gelingt ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte: Der erste Besuch der Menschheit beim Zwergplaneten Pluto hat geklappt. In der Nacht funkte die Sonde die entscheidende Botschaft Richtung Erde.

          1 Min.

          Die Nasa-Sonde „New Horizons“ hat per Signal ihren erfolgreichen Vorbeiflug am Zwergplaneten Pluto bestätigt. „Wir haben ein gesundes Raumschiff“, sagte Nasa-Managerin Alice Bowman in der Nacht auf Mittwoch, nachdem sie in der Kontrollstation die Daten der Sonde empfangen hatte. „Alles ist so, wie wir es geplant und geübt haben.“ In der Kontrollstation brach daraufhin spontan Jubel und Applaus aus.

          Öffnen

          Mit „New Horizons“ hatte am Dienstag erstmals ein irdischer Flugkörper den Pluto besucht. Die Sonde war bereits am Mittag an dem Zwergplaneten vorbeigerast. Weil der Flugkörper aber möglichst viel Zeit mit Datensammeln verbringen sollte, hatte die Nasa das erlösende Signal zur Bestätigung des erfolgreichen Vorbeiflugs erst für viele Stunden später programmiert.

          Das Eintauchen der rund 50.000 Stundenkilometer schnellen Sonde in das unbekannte Pluto-System galt als gefährlich - wegen des Risikos eines Zusammenstoßes mit kleinen Staubteilchen, die schweren Schaden an „New Horizons“ hätten anrichten können. Das Risiko einer folgenschweren Kollision der enorm schnellen Raumsonde mit kleinen Materieteilchen in direkter Pluto-Nachbarschaft liege bei eins zu 10.000, erklärte im Vorfeld der wissenschaftliche Leiter der Mission, Alan Stern.

          Die 700 Millionen Dollar teure Mission gilt als Meilenstein der Raumfahrtgeschichte. „New Horizons“ ist seit mehr als neun Jahren unterwegs und hat rund fünf Milliarden Kilometer zurückgelegt. Dem Pluto näherte sich die Sonde nun auf rund 12.000 Kilometer und untersuchte ihn währenddessen mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten.

          Pluto wurde jahrzehntelang zu den großen Planeten des Sonnensystems gezählt, ehe er 2006 zum Zwergplaneten zurückgestuft wurde. Während die nunmehr noch acht Planeten unseres Sonnensystems allesamt bereits das Ziel von Raumsonden waren, erhält Pluto nun zum ersten Mal Besuch von der Erde.

          Weitere Themen

          Der Weltraummüll soll verschwinden

          Raumfahrtprojekte der ESA : Der Weltraummüll soll verschwinden

          Die Raumfahrtagentur ESA plant neue Projekte, die das Weltall sicherer machen sollen – und auch die Erde. Zu den neuen Aufgaben gehört eine Mission, die zwar noch klein, doch besonders wichtig ist: Die Verringerung des Schrotts im All.

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Kurioses aus Down under

          Netzrätsel : Kurioses aus Down under

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kopfstand für Texte.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.