https://www.faz.net/-gwz-a0cxr

Chef-Posten bei der Nasa : Sie ist die erste Frau an der Spitze der Direktion für bemannte Raumfahrt

  • Aktualisiert am

Kathy Lueders im Jahr 2014 Bild: dpa

Kathy Lueders sei genau die Richtige für den Posten, sagt die Nasa. Ihr letztes großes Projekt: der bemannte Flug der SpaceX-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS.

          1 Min.

          Die amerikanische Weltraumagentur Nasa hat mit Kathy Lueders erstmals eine Frau an die Spitze der Direktion für bemannte Raumfahrt befördert. Mit Blick auf die geplante Mondlandemission im Jahr 2024 sei Lueders genau die Richtige auf diesem Posten, erklärte Nasa-Chef Jim Bridenstine am Freitag. Die langjährige Nasa-Managerin habe bereits erfolgreich die Programme für kommerzielle bemannte Raumfahrt und kommerzielle Raumtransporte geleitet.

          Lueders arbeitet seit 1992 für die amerikanische Weltraumagentur. Zuletzt war sie bei der Nasa verantwortlich für den Ende Mai erfolgten ersten bemannten Flug einer Rakete des Privatunternehmens SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS. Seit Jahren leitete Lueders das Testprogramm für Raumkapseln, die von Konzernen wie SpaceX und Boeing in Kooperation mit der Nasa entwickelt werden.

          Die Nasa will in vier Jahren wieder Astronauten auf den Mond bringen. Dabei soll eine von Boeing gebaute Rakete vom Typ SLS und eine vom Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin gebaute Orion-Raumkapsel eingesetzt werden. Das Programm ist allerdings in Verzug.

          Weitere Themen

          Opiate fürs Volk

          FAZ Plus Artikel: Drogenkrise in Amerika : Opiate fürs Volk

          Die Drogenkrise zerstört Millionen Leben in den Vereinigten Staaten. Schuld tragen nicht die Mexikaner, wie Donald Trump sagt, sondern die amerikanische Pharmaindustrie. Ärzte verschreiben zuhauf Schmerzmittel, die süchtig machen.

          Topmeldungen

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.
          Demonstration von Transgender-Aktivisten in Berlin

          Transgender-Debatte : Die blinden Flecken des Gender-Konzepts

          Die Transphobie-Debatte zeigt den blinden Fleck des Gender-Ansatzes: Wie will man männliche und weibliche Rollenmuster untersuchen, wenn Geschlecht keinen realen Bezugspunkt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.