https://www.faz.net/-gwz-77m5k

Nasa-Analyse : Auf dem Mars war Leben möglich

  • Aktualisiert am

Diese Gesteinsbilder vom Mars veröffentlichte die Nasa Bild: AFP

Eine Schaufel Mars-Gesteinsstaub könnte die Lösung für eines der größten Rätsel der Raumfahrt gebracht haben: Auf dem Roten Planeten war nach Angaben der Nasa wohl einst mikrobielles Leben möglich. Wann genau, ist allerdings noch völlig unklar.

          1 Min.

          Eine Gesteins-Analyse des Rovers „Curiosity“ lässt nach Angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa den Schluss zu, dass auf dem Mars einst mikrobielles Leben möglich war. „Wir haben eine einst bewohnbare Umgebung gefunden“, sagte Nasa-Manager John Grotzinger am Dienstag bei einer Pressekonferenz. „Wir sind alle begeistert und sehr aufgeregt.“

          Wann genau der Mars für die mikroskopisch kleinen Lebewesen bewohnbar war und ob es sie tatsächlich gegeben hat, sei allerdings noch völlig unklar. „Ob das zur selben Zeit war, als auch die Erde schon bewohnbar war, können wir noch nicht sagen. Das alles müssen wir jetzt erforschen.“

          Die große Erkenntnis steckte in einer kleinen Schaufel Mars-Gesteinsstaub, die der Rover „Curiosity“ Anfang Februar mit einem Bohrer aus einem Stein geholt hatte. In der Probe fand der Forschungsroboter mit Hilfe seiner Messinstrumente nach Nasa-Angaben unter anderem Spuren von Schwefel, Stickstoff, Phosphor und Kohlenstoff - alles chemische Stoffe, die bei der Entstehung von Leben eine wichtige Rolle spielen.

          „Eine fundamentale Frage dieser Mission war immer, ob auf dem Mars jemals Leben möglich war“, sagte Nasa-Manager Michael Meyer. „Und soviel wir jetzt wissen, heißt die Antwort „Ja“.“ An der Stelle, wo der Rover gebohrt hat, könnten einst Flüsse oder ein See gewesen sein. „Das Wasser an dieser Stelle war anscheinend so rein, dass wir es hätten trinken können, wenn wir dort gewesen wären“, sagte Nasa-Manager Grotzinger.

          Die Stelle liegt nur wenige hundert Meter von dem Ort entfernt, wo „Curiosity“ - der teuerste und technisch ausgefeilteste Mars-Rover überhaupt - im August vergangenen Jahres gelandet war. Die Entdeckung sei „unglaublich“, sagte Nasa-Manager John Grunsfeld. „Das ist schon so lange eine so große Frage der Wissenschaft und jetzt haben wir eine Antwort - und das so kurz nach Beginn der Mission, das ist einfach großartig.“

          Weitere Themen

          Im sozialen Strudel von Sars-Cov-2

          Shitstorms für Genpioniere : Im sozialen Strudel von Sars-Cov-2

          Der Ursprung bleibt unklar, die genetischen Tricks des Virus ein Rätsel. Zwei Genpioniere, die auch im hohen Alter nach Antworten darauf suchten, fanden sich plötzlich in Deutungskämpfen verwickelt, die in den sozialen Netzwerken toben.

          Gelungene Mars-Landung Video-Seite öffnen

          Chinesischer Rover : Gelungene Mars-Landung

          Der chinesische Rover „Zhurong“ ist Staatsmedien zufolge erfolgreich auf dem Mars gelandet. Ziel der Mission ist es, Daten zu Wasservorkommen im Untergrund zu sammeln und nach Hinweisen auf Leben zu fahnden.

          Zeit für Zeitkristalle

          Frank Wilczek zum Siebzigsten : Zeit für Zeitkristalle

          Er hat erklärt, warum Quarks niemals isoliert auftreten können und was es mit Zeitkristallen auf sich hat. Der Physik-Nobelpreisträger Frank Wilczek, der sich noch immer nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen mag, feiert an diesem Samstag seinen siebzigsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.
          Antje Buschschulte, ehemalige Weltklasseschwimmerin und Kandidatin für die Grünen bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, im Elbauenpark in Magdeburg.

          Frühere Weltklasseschwimmerin : Wahlkampf statt Wettkampf

          Antje Buschschulte, früher Weltklasseschwimmerin, kandidiert für den Landtag in Sachsen-Anhalt. Die Lehren aus dem Leistungssport helfen ihr auch in der Politik weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.