https://www.faz.net/-gwz-71v3s

Marssonde vor der Landung : Was wird „Curiosity“ finden?

So sieht ein Zeichner die Landung des Roboterfahrzeugs „Curiosity“ auf dem Mars. Bild: dpa

Fast neun Monate nach ihrem Start wird die Robotersonde „Curiosity“ an diesem Montag auf dem Mars landen. Sie soll dort nach den „Zutaten des Lebens“ suchen. Aber was könnte sie entdecken, das ihren Vorgängern verborgen blieb?

          1 Min.

          Lebensformen wird die fahrbare Sonde „Curiosity“ (englisch für Neugier) definitiv keine suchen. „Das ist keine Mission, um Leben auf dem Mars zu finden. Wir haben nicht die Fähigkeit, es zu finden, wenn es dort welches gibt“, erklärt der Projektwissenschaftler John Grotzinger. „Wonach wir suchen, sind die Zutaten für Leben.“

          Ulf von Rauchhaupt

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Damit sind auch, aber nicht nur, organische Verbindungen gemeint, die es auf dem Mars eigentlich geben muss, schon weil Meteoriten, die dort niedergehen, welche enthalten. Warum die Viking-Sonden, die 1976 auf dem Roten Planeten landeten und extra danach suchten, nichts gefunden haben, ist bis heute rätselhaft. „Curiosity“ hat ein erheblich verbessertes Chemielabor an Bord, um diese Frage klären zu können. Nun ist Grotzinger, einer der prominentesten Geowissenschaftler Amerikas, von Haus aus Paläontologe. Sein Spezialgebiet sind Mikrofossilien aus der Zeit vor der kambrischen Explosion, in der vor 540 Millionen Jahren das höhere Leben auf der Erde erschien.

          Bilderstrecke
          Missionen zum Mars : Bildergalerie

          Ihn und seine Kollegen interessieren daher Sedimente, die sich nachweislich unter Bedingungen abgelagert haben, die einfache Lebensformen ermöglichen. In „Curiositys“ Zielgebiet, dem 155 Kilometer weiten Marskrater Gale, gibt es einen fünf Kilometer hohen Berg aus Sedimentschichten, deren unterste Lagen Lehm enthalten - und dieser bildet sich typischerweise unter Beteiligung flüssigen Wassers. Direkt darüber liegen Schichten aus Magnesiumsulfat, die wahrscheinlich aus der Zeit vor 3,7 Milliarden Jahren stammen, als der Mars infolge von Vulkaneruptionen und dem Verlust seiner dichten Atmosphäre erst versauerte, dann austrocknete und einfror. Mit „Curiosity“ lässt sich diese Klimakatastrophe anhand der Schichtfolge im Krater Gale genauer studieren.

          Das Pkw-große Gefährt ist dazu deutlich reichhaltiger mit Instrumenten ausgestattet als seine beiden nur halb so großen Vorgänger „Spirit“ und „Opportunity“, von denen Letzterer jetzt, mehr als acht Jahre nach der Landung auf dem Mars, noch immer im Einsatz ist. Vor allem aber verfügt „Curiosity“ über eine nukleare Energiequelle, die den Roboter unabhängig vom Sonnenlicht macht. Andererseits ist er mit dieser Ausrüstung so schwer, dass er nur mit einer komplexen, mehrstufigen Methode auf dem Mars abgesetzt werden kann, die noch nie bei einer Mission zum Einsatz kam. Das Risiko, dass das zwei Milliarden Dollar teure Gerät dabei abstürzt, ist daher erheblich.

          Weitere Themen

          Ein Ton für Jahrmillionen

          Endlagersuche : Ein Ton für Jahrmillionen

          Die Endlagerung von radioaktivem Abfall ist vor allem eine Frage des Gesteins. In der Schweiz hat man das passende schon gefunden. Ein Ortstermin.

          Wie Kunststoffe die Umwelt belasten Video-Seite öffnen

          Videografik : Wie Kunststoffe die Umwelt belasten

          Der Bundestag befasst sich abschließend mit einem Verbot leichter Plastiktüten. Mit der Neuregelung des Verpackungsgesetzes will die Bundesregierung den Verbrauch der Tüten weiter reduzieren. Denn Kunststoffe belasten die Umwelt schwer.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.