https://www.faz.net/-gwz-81ojl

Curiosity : Fettiger Marsboden?

  • -Aktualisiert am

Selfie von Curiosity in dem Gebiet Mojave am Fuß des Mount Sharp, dem Zentralberg des Gale-Kraters (aufgenommen am 24. Februar 2015). Bild: Nasa/JPL-Caltec

Der Fund von langkettigen Fettsäuren in einer Bodenprobe auf dem Mars gibt Rätsel auf. Stammen die Moleküle wirklich vom Roten Planeten oder brachte sie der Marsrover „Curiosity“ selbst von der Erde mit?

          1 Min.

          Einmal mehr wollen Wissenschaftler der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa mögliche Hinweise auf vergangenes oder gegenwärtiges Leben auf dem Mars entdeckt haben. Auf der Lunar and Planetary Science Conference, die kürzlich in Texas stattgefunden hat, verkündete Daniel Glavin vom Goddard Center für Astrobiologie, dass der Marsrover „Curiosity“ in Bodenproben möglicherweise langkettige Fettsäuremoleküle aufgespürt hat. Darauf deuteten die Daten des Analyseinstruments SAM („Sample Analysis at Mars“) hin.

          Der Fund, sollte er sich bestätigen, wäre bedeutsam, da Fettsäuren wichtige Bausteine für die Zellmembranen sämtlicher Lebensformen sind, also auch von Mikroben. Ob die Moleküle allerdings biologischen Ursprungs sind, und ob sie überhaupt vom Mars stammen, sei noch unklar, erklärte Glavin. Eine Verunreinigung der untersuchten Bodenprobe könne als Erklärung beim gegenwärtigen Stand der Untersuchungen nicht ausgeschlossen werden. Möglicherweise habe Curiosity selbst die Fettsäure von der Erde mitgebracht, so der Biologe.

          Woher stammen die Fettsäuren?

          Die Nachricht bedeutet also keinen Durchbruch bei der Suche nach Hinweisen auf früheres Marsleben, sondern ist nur ein weiteres, vorläufiges Resultat. Im Dezember vergangenen Jahres verkündeten die für SAM verantwortlichen Wissenschaftler der Nasa den Nachweis von Chlorbenzol – eine Substanz, die als Lösungsmittel verwendet wird. Noch immer ist unklar, ob das organische Molekül von der Marsoberfläche stammt oder erst beim Erhitzen der Bodenprobe entstanden war. Zuvor konnte Curiosity – wie bereits andere Raumsonden – Methan nachweisen, das als leicht flüchtiges Gas nicht lange in der dünnen Marsatmosphäre verbleibt und daher ständig neu gebildet werden muss.

          Dafür könnten Mikroorganismen verantwortlich sein – oder vulkanische Aktivität, vermuten die Nasa-Forscher. Das drei Meter lange Marslabor war im August 2012 in einem Krater auf dem Roten Planeten gelandet, von dem man vermutet, dass er vor Milliarden von Jahren mit Wasser gefüllt war. Hier könnten vor langer Zeit günstige Bedingungen für die Entstehung einfacher Mikroorganismen geherrscht haben.

          Weitere Themen

          Mehr wissen, informiert entscheiden

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Weiter im Krisenmodus: Kanzlerin Angela Merkel während der Pressekonferenz am Dienstag.

          Neue Corona-Beschlüsse : Eine symbolische Verschärfung

          Ob die Infektionszahlen durch mehr Homeoffice und medizinische Masken sinken, ist fraglich. Eher sieht es danach aus, als ob nach den Beherbergungs-, den Glühwein- und den Rodelverboten ein weiteres Mal Symbolpolitik betrieben wird.
          Die neue Nummer Zwei im Staat: Kamala Harris

          Kamala Harris : Vizepräsidentin in Turnschuhen

          Die Stellvertreterin des Präsidenten leitet eine neue Ära ein: als erste Frau und erste Schwarze in ihrem Amt. In der Politik Joe Bidens wird Kamala Harris eine wichtige Rolle spielen.
          Januar 2017: Donald Trump und Steve Bannon im Weißen Haus

          Kurz vor Amtsübergabe : Donald Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon

          In den letzten Stunden seiner Präsidentschaft hat Donald Trump mit Steve Bannon einen seiner früheren engsten Vertrauten begnadigt. Auf der Liste stehen noch 72 weitere Personen – Mitglieder seiner Familie oder gar der Präsident selbst aber nicht. Dafür kassiert Trump noch ein frühes Wahlversprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.