https://www.faz.net/-gwz-pkhb

Marsmond : Die Krater auf Phobos - Zeugen dramatischer Ereignisse

  • -Aktualisiert am

Messerscharf: Marsmond Phobos Bild: Esa

Fast wäre es für den Marsmond Phobos zur Katastrophe gekommen, als ein kosmischer Vagabund beim Aufprall auf seine Oberfläche den rund zehn Kilometer großen Krater namens Stickney (links) erzeugte.

          1 Min.

          Fast wäre es für den Marsmond Phobos zur Katastrophe gekommen, als ein kosmischer Vagabund beim Aufprall auf seine Oberfläche den rund zehn Kilometer großen Krater namens Stickney (im Bild links) erzeugte. Es hätte nicht viel gefehlt, und der Mond, der selbst nur 19 Kilometer von Nord nach Süd beziehungsweise 22 Kilometer von Ost nach West mißt, wäre zerbrochen.

          Das hier gezeigte Foto gehört zu der mit Abstand besten Bildserie von dem kleinen Himmelskörper, der den roten Planeten begleitet. Es läßt noch sieben Meter große Details als Bildpunkte erkennen. Das Foto ist am 22. August mit einer von Gerhard Neukum und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelten Kamera an Bord der europäischen Raumsonde Mars Express aufgenommen worden.

          Vom Mars eingefangener Asteroid

          Phobos dürfte einst als Asteroid die Sonne umkreist haben, bis er vom Mars in eine ungewöhnliche Bahn gezwungen wurde: Das Objekt umkreist den Planeten dreimal an jedem Marstag - mit der Folge, daß es von dort aus gesehen im Westen auf- und im Osten untergeht.

          Gesamtansicht: Phobos war einst wohl ein Asteroid
          Gesamtansicht: Phobos war einst wohl ein Asteroid : Bild: Esa

          Zu den großen Rätseln gehört, wie die markanten, nahezu parallelen Furchen, die bis zu 700 Meter lang und 90 Meter tief sind, entstanden. Ihr Ursprung kann im Innern des Mondes liegen. Vielleicht sind sie aber auch nach der anfänglichen Phase starken Bombardements durch äußere Einwirkung zustande gekommen. Auf dem Bild sind Krater zu sehen, an deren Wänden Regolith - feinkörniges Material - herabgerutscht ist. Andere zeigen Auswürfe, die vielleicht zu den dunkelsten im Sonnensystem gehören.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Amerika wird gebraucht: Olaf Scholz in Washington

          Amerika im Koalitionsvertrag : Die NATO ist unverzichtbar

          Auch die Ampel-Koalition sieht die Vereinigten Staaten als Vormacht der NATO. Und SPD und Grüne sind beweglich: Jetzt sollen bewaffnete Drohnen kommen und die nukleare Teilhabe gesichert werden.
          Neue Beschränkungen sorgen für Durcheinander am Johannesburger Flughafen.

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.
          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.