https://www.faz.net/-gwz-9m9b2

Marsmission „Insight“ : Der Rote Planet bebt

  • Aktualisiert am

Bild: Nasa, JPL-Caltech

Die Robotersonde „InSight“ der Nasa hat zum ersten Mal Geräusche eines Bebens aus dem Inneren des Mars eingefangen. Das könnte ein erster Hinweis sein, dass der Planet noch seismisch aktiv ist.

          Die Nasa-Sonde „InSight“, die im November des vergangenen Jahres auf dem Mars gelandet ist, hat wahrscheinlich erstmals die Geräusche eines Bebens auf dem Roten Planeten eingefangen. Das schwache Tonsignal sei am 6. April und damit am 128. Tag des Roboters auf dem Planeten aufgezeichnet worden, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde mit. Das von dem seismischen Instrument der Sonde aufgenommene Zittern scheint eher aus dem Innern des Mars zu kommen als von der Oberfläche – etwa verursacht durch Wind. Die an der „InSight“ beteiligten Wissenschaftler sind derzeit damit beschäftigt, die genaue Ursache des Signals zu erforschen.

          Die an der Mission beteiligten Forscher sprechen bereits von einem Meilenstein, der die Existenz von seismischer Aktivität auf dem Mars bestätige. „Wir haben bisher Hintergrundgeräusche gesammelt, doch dieses Ereignis markiert offiziell den Beginn eines neuen Forschungsfeldes: der Erdbebenkunde des Mars“, sagte „InSight“-Chefwissenschaftler Bruce Banerdt. (Sehen Sie auch das Video des Vortrags von Bruce Banerdt auf der Jahrestagung der amerikanischen Seismologischen Gesellschaft in Seattle.)

          „Wir haben seit Monaten auf ein Signal wie dieses gewartet“, freute sich Philippe Lognonne vom  Institut de Physique du Globe de Paris (IPGP). „Es ist so aufregend, endlich einen Beweis zu haben, dass der Mars immer noch seismisch aktiv ist.“

          Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet, soll „InSight“ für mindestens zwei Jahre das Innere des Mars erforschen und dabei vor allem mehr über dessen Aufbau und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen. „InSight“ („Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport“) ist ein 360 Kilogramm schweres stationäres Forschungslabor. Im Dezember 2018 hatten zwei Sensoren der Sonde erstmals die Geräusche von Winden auf dem Roten Planeten registriert.

          Weitere Themen

          Mars bläst abermals Methan in die Luft

          Rätselhafter Gasausstoß : Mars bläst abermals Methan in die Luft

          Der Marsrover „Curiosity“ hat abermals Methangas auf dem Roten Planeten gemessen. Dieses Mal war die Gasmenge besonders groß. Doch woher stammt der einfache Kohlenwasserstoff, der auf der Erde überwiegend aus blolgischen Quellen stammt?

          Ein Gesetzbuch für Roboter

          FAZ Plus Artikel: Regulierung der KI : Ein Gesetzbuch für Roboter

          Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch. Dabei sollte sie fair, sicher und nachvollziehbar eingesetzt werden. Was aber, wenn sich technische Systeme selbst überwachen? Politik, Wissenschaft und Wirtschaft suchen nach einer Antwort.

          ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          204 Tage im All : ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

          Die Sojus-Kapsel mit den drei Astronauten ist sicher in der kasachischen Steppe gelandet. An Board befanden sich drei Raumfahrer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland, die während ihres Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation verschiedene Experimente durchgeführt haben.

          Topmeldungen

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.